Scroll to top
 
 

Uphill Flow auf La Palma – Inspirationen mit dem E-Mountainbike

Stefan Schlie ist im besten Sinne des Wortes ein Spieler – ein Bikespieler. Angefangen hat es mit dem Trialbike, mit der Erstbefahrung der Zugspitze ging es weiter und mittlerweile sucht er sich seine Spielereien im Uphill Flow.

Uphill Flow? Stefan sucht sich Herausforderungen in technischen Bergaufpassagen – da wo viele Biker Probleme haben bergab zu fahren, setzt er mit seinem E-Mountainbike an und versucht sich an technischen Steilstücken, an kniffligen Passagen oder versucht in urbanem Gelände die Grenzen seines E-Mountainbikes auszuloten.

Die letzten zwei Jahre verbrachte Stefan viel Zeit auf La Palma um die neue Bosch eBike Systems Performance Line CX auf Herz und Nieren zu testen. Dabei konnte er die Insel, auf der er schon so viel Zeit verbrachte, noch einmal aus einer ganz anderen Perspektive kennenlernen. Hier zeigt Stefan seine 5 liebsten Orte für maximalen Uphill Flow auf La Palma.

Hexenfeld

Das Hexenfeld auf La Palma ist gänzlich mit Vulkanasche bedeckt. In Mondscheinnächten erscheinen die über den Boden huschenden Nebel wie Hexen – die Vulkanasche reflektiert dabei das Mondlicht, so dass ein bizarres Glitzern dazukommt. Das Hexenfeld ist der ideale Spielplatz um steile Anstiege zu bewältigen und die Traktionsgrenzen des Bikes auszutesten. Vor allem aber ist das Hexenfeld mit zahlreichen natürlichen Anliegern ausgestattet und so ein großes Spielfeld für schnelle Fahrten.

Pico de la Nieve

Der Pico de la Nieve ist einer der schönsten Gipfel ganz oben auf dem Dach La Palmas. Auf knapp 2.400 m bietet sich der vielleicht spektakulärste Sonnenaufgang auf der Insel. Im Hintergrund hebt sich der Teide ab und im Dunkel der Schatten liegt die große und tiefe Caldera. In zahlreichen Spitzkehren und über große Felsen geht es hier bergauf – die möglichen Linien sind mannigfaltig und so kann man sich noch wesentlich länger um den Gipfel herumspielen, als der Sonnenaufgang dauert.

Sonnenaufgang am Pico de la Nieve mit dem Teide (höchster Berg Spaniens) im Hintergrund

Puerto Tazacorte

Der neue Hafen unterhalb von Tazacorte ist ein architektonisches Highlight und wartet darauf mit dem E-Mountainbike entdeckt zu werden. Die Einheimischen nutzen den noch nicht genutzten Hafen zum Joggen und spazieren gehen, doch kann man hier ideal kleine Streettricks in schattiger und wirklich beeindruckender Kulisse ausprobieren – und wem das zu langweilig wird, der wechselt einfach auf die riesigen Wellenbrecher.

Der Hafen in Puerto Tazacorte bietet vielfältige Spielmöglichkeiten – aber Vorsicht, die Wellenbrecher sind nur etwas für wirkliche Profis

Mirador de la Time

Am Mirador de la Time findet man eine fantastische Aussicht und passenderweise einen herrlichen Cortado Condensada (Espresso mit Kondensmilch) – oberhalb vom Mirador de la Time kommt die Westkante vom Roque de las Muchachos hinab. Der Trail bietet fantastische Tiefblicke in die Caldera und brutale Steilstücke. Noch spannender ist aber der Serpentinenpfad vom Meer hinauf zum Mirador de la Time.

Bachbett

Der Bachbetttrail ist sicherlich einer der beeindruckendsten und vor allem herausforderndsten Trails auf La Palma. An dieser Steilstelle haben sich schon zahlreiche Profis mit dem E-Mountainbike die Zähne ausgebissen. Mit der neuen Abstimmung des Performance Line CX-Antriebes in Verbindung mit einer versierten Fahrtechnik wird aber auch dieses Steilstück fahrbar – und das sogar verhältnismäßig flowig.

Das Bachbett oberhalb von Puerto Naos bietet an gleich mehreren Stellen technische Herausforderungen, doch gerade hier kommt Stefan Schlie in den Uphill Flow

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, sollte dringend hier vorbeischauen:

Stefan Schlie | Atlantic Cycling | Desire Lines

Text: Stefan Schlie
Fotos: David Karg
Partner: Bosch eBike Systems

Comments

Write a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

* These fields are mandatory

Related Posts

Erster Klettergarten in Shimshal in Pakistan

Mich hat Pakistan seit meinem ersten Besuch 2016 in den Bann gezogen. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass es es in diesem Land religiös und politisch motivierte Schwierigkeiten gibt. Doch die atemberaubende Bergwelt und deren einzigartige Bewohner lassen jedes Bergsteigerherz höher schlagen.

Karakorum – Auf Skiern ins Ungewisse

Pakistan ist auf der Liste der beliebtesten Winterdestinationen wohl nicht zu finden. In den
westlichen Köpfen scheint oft ein negatives Bild dieses Landes vorzuherrschen. Doch genau
dieser Reiz des Neuen und Unbekannten lässt das Herz vier Tiroler Alpinisten höher
schlagen.

Rubihorn Nordwand, „The Nameless Route“, M6+, 355 m, 9 SL

Brüchiger Fels, schottrige Bänder, Nässe, jede Menge Gras in der Wand – die Beschreibung eines guten Kletterziels liest sich für gewöhnlich anders. Doch im Winter wendet sich das Blatt: Die Nordwand des Rubihorns wird zum attraktiven Mixedkletterziel.

Banff Mountain Film Festival 2020

Show more