Scroll to top
 
 

Nachhaltige Outdoor-Ausrüstung aus recycelten Altreifen

Als erstes Outdoor-Unternehmen überhaupt setzen wir bei VAUDE auf ein neues Recycling-Verfahren mittels dessen aus dem Gummi alter Autoreifen der Stoff für neue funktionelle Bekleidung und Ausrüstung entsteht. Altreifen-Recycling und das bekanntere PET-Recycling sind wichtige Schritte in Richtung Kreislaufwirtschaft. Im Beitrag erklären wir, warum.

Riesige Altreifendeponie aus Vogelperspektive
Berge von Altreifen warten normalerweise auf die Verbrennung. Bild: iStock

 

1,75 Milliarden Altreifen von Autos und Lkw fallen jedes Jahr weltweit an. Das sind 9.900 Stück alle drei Minuten – genug, um sie zu einem Turm zu stapeln, der so hoch wäre, wie der Gipfel der 2.962 Meter hohen Zugspitze. Natürlich stapelt niemand so viele Altreifen fein säuberlich aufeinander. Stattdessen landen sie auf unfassbar riesigen Müllbergen, die zum Teil sogar aus dem All zu sehen sind. Reifen, die nicht auf Deponien oder in der Natur landen, werden verbrannt. Dabei gehen wertvolle und aufwändig gewonnene Rohstoffe einfach verloren. Denn das Rohöl, aus dem das Gummi für die Reifen hergestellt wird, ist eine endliche Ressource. Sie in einem Kreislauf zu halten und immer wieder zu nutzen, schont unseren Planeten und das Klima.

„Wir möchten Vorreiter sein, wenn es darum geht, eine Kreislaufwirtschaft für unsere Funktionsbekleidung aufzubauen. Den Bedarf an primären fossilen Ressourcen zu reduzieren, ist dabei ein großer Schritt.“

René Bethmann, Innovation Manager bei VAUDE

 

Arbeiter wirft Altreifen auf Reifenberg
Überall stapeln sich ausgediente Reifen. Bild: iStock

 

In der Natur ist ein Kreislauf von Rohstoffen normal. Gerade jetzt im Herbst wird das besonders deutlich. Bei einer Wanderung durch bunte Wälder raschelt Laub unter den Schuhen und versteckt so manchen Weg. Wie alte Reifen haben die welken Blätter nur auf den ersten Blick ausgedient. Tatsächlich sind sie nur eine Station im Kreislauf. Innerhalb von Monaten zersetzen Tiere, Mikroorganismen und Pilze die Materie und es entsteht daraus Erde, deren Nährstoffe wieder von Bäumen und anderen Pflanzen aufgenommen werden können. Schon im Frühjahr sprießen neue Blätter und der Kreislauf beginnt von Neuem.

 

Wandern durch herbstliche Wälder mit Wanderhosen für die Altreifen recycelt wurden.
Wandern durch herbstliche Wälder mit Wanderhosen für die Altreifen recycelt wurden. Bild: Moritz Attenberger

 

Neue Recycling-Möglichkeiten durch Pyrolyse

Was uns die Natur vormacht, funktioniert mit Kunststoffen leider nicht so einfach. Bisher konnten Reifen nur bedingt recycelt werden. Sie wurden zerkleinert und etwa zu einfachen Gummimatten verarbeitet – man spricht von Downcycling. Dank neuer chemischer Recyclingverfahren ändert sich das nun. Mit der sogenannten Pyrolyse werden aus Kunststoffabfällen sekundäre Rohstoffe gewonnen. Das Unternehmen Pyrum aus Dillingen an der Saar betreibt seit 2020 eine der modernsten Pyrolyseanlagen Europas. Täglich werden dort 2.500 bis 3.000 Reifen recycelt, Tendenz steigend.

Als erstes werden die Altreifen zerkleinert und in ihre Bestandteile (Gummi, Stahl und Textil) zerlegt. Unter Ausschluss von Sauerstoff wird das Gummi bei 300 bis 700 Grad Celsius nicht einfach nur aufgeschmolzen wie etwa beim PET-Recycling. Bei der Pyrolyse werden die Kunststoffe auf molekularer Ebene aufgespalten. Das Resultat ist Pyrolyseöl, welches in Qualität und Eigenschaften gleichzusetzen ist mit neu gewonnenem Rohöl. Somit kann es als Rohmaterial zum Beispiel bei der Herstellung von Polyamid für Outdoor-Bekleidung eingesetzt werden. Das Recyclingverfahren ohne Qualitätsverluste ist für technisch anspruchsvolle Produkte eine entscheidende Voraussetzung. Pyrum ist bisher auf Altreifen spezialisiert, grundsätzlich funktioniert das Verfahren aber mit vielen verschiedenen Kunststoffarten. Sie müssen nicht aufwändig sortiert und gereinigt werden, wie bei anderen Recycling-Verfahren. Dank gleichbleibender Qualität ist der Prozess quasi beliebig oft wiederholbar und ermöglicht so eine echte Kreislaufwirtschaft.

Hände halten zerkleinerte Altreifen in die Kamera.
In speziellen Maschinen werden die alten Reifen als erstes zerkleinert. Bild: BASF

 

Die Aufbereitung der Rohstoffe mit so hohen Betriebstemperaturen verbraucht viel Energie. Da bei der Pyrolyse aber neben Öl und einigen Abfallprodukten (die anderweitig verwendet werden) auch Gas entsteht, können sich die Anlagen von Pyrum selbst versorgen. Strom wird nur in der Startphase benötigt. Sobald die notwendige Temperatur erreicht ist, verheizt ein angeschlossenes Blockheizkraftwerk das Gas und versorgt so die komplette Anlage. Überschüssiger Strom wird ins Netz eingespeist und damit sogar der Bedarf für die Startphase wieder ausgeglichen. Die Frage nach dem Energieeinsatz ist wichtig, denn beim Recycling geht es nicht nur darum, endliche Rohstoffe weiterzunutzen. Der gesamte Fußabdruck sollte geringer ausfallen als bei der Herstellung und Verwendung neuer Kunststoffe.

Infografik - Aufbereitungsschritte vom Reifen zur utdoo-Bekleidung
Innovatives Recycling-Verfahren erhält uns wertvolle Rohstoffe im Kreislauf. Bild: VAUDE

 

Altreifen, BASF und das Massenbilanzverfahren

Wo in der Natur nährstoffreiche Erde aus buntem Herbstlaub entstanden ist, hat Pyrum nun Öl aus Altreifen gewonnen. Eine weitere Zwischenstation im Kreislauf. Um aus dem Pyrolyseöl Polyamid herzustellen, das als Stoff für funktionelle Kleidung und Ausrüstung genutzt werden kann, arbeiten wir mit BASF zusammen. Der Chemiekonzern setzt im Projekt ChemCycling auf ein Massenbilanzverfahren. In Ludwigshafen wird das Pyrolyseöl neben Rohöl in den Produktionsverbund eingespeist. Das daraus erzeugte Polyamid-Granulat trägt den Markennamen Ultramid Ccycled. Schon aufgrund der gleichen Qualität wäre am Ende nicht mehr zu unterscheiden, ob der entstandene Kunststoff aus Roh- oder Pyrolyseöl entstanden ist. Tatsächlich steckt überall etwas von beiden drin. Massenbilanz bedeutet, dass der Anteil an eingespeistem Pyrolyseöl rechnerisch der Nachfrage an recyceltem Polyamid entspricht. Vergleichbar ist das mit Ökostrom, der zusammen mit Kohlestrom und anderen ins Stromnetz eingespeist wird. Der Strom aus einer Steckdose kann am Ende nicht mehr einem Windrad zugeordnet werden, aber die Nachfrage nach Ökostrom bedingt den Anteil im Strommix.

 

 

 

 

Funktionelle Kleidung aus Altreifen für das ganze Jahr

Aus Ultramid Ccycled wird ein Garn gesponnen, das wie konventionelles Polyamid zu Stoffen und anschließend zu Kleidung verarbeitet werden kann. Schon seit dem Frühjahr 2022, als die Bäume in frischem Grün erstrahlten, ist mit der VAUDE Farley Stretch Pants eine Hose auf dem Markt, die auf Altreifen basiert. Ungefähr fünf solcher Outdoor-Hosen können aus dem Pyrolyseöl gefertigt werden, das Pyrum aus einem einzigen Altreifen gewinnt. Das Potenzial ist angesichts der jährlich anfallenden Menge ausgedienter Reifen riesig. Dabei wird nicht nur der Verbrauch primärer Ressourcen reduziert, sondern auch die Emission von Treibhausgasen.

Durch das innovative Altreifen-Recycling können wir den CO2-Fußabdruck um mehr als die Hälfte reduzieren.

Kai Vogt, Abteilungsleiter Innovation bei VAUDE

 

Gute Gründe also, das innovative Material bei mehr Produkten zu verwenden. Neben weiteren Hosen sind im Laufe des Jahres Jacken und Westen dazugekommen, und weitere Produkte folgen. Ein großer Sprung in Richtung Kreislaufwirtschaft bei Materialien für Outdoor-Bekleidung. Auf zum nächsten Gipfel! Wie wäre es mit einem Ausflug auf die Zugspitze?

 

Wanderer springt über Felsspalt mit elastischer Wanderhose
Innovativ nachhaltige Materialien mit bester Performance. Bild: Moritz Attenberger

 

 

Produkt-Highlights

Hosen aus der Serie Farley und Jacken aus der Neyland-Kollektion

https://www.vaude.com/de-DE/Damen/Beliebt-Neu/Altreifen-Recycling/

https://www.vaude.com/de-DE/Herren/Beliebt-Neu/Altreifen-Recycling/

 

Weitere spannende Produkt-Innovationen:

3D-Druck für Outdoorprodukte bringt Kreislaufwirtschaft näher

https://experience.vaude.com/nachhaltigen-fahrradtaschen-made-in-germany/

Comments

Write a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

* These fields are mandatory

Related Posts

PRofi Mountainbiker Andi Wittmann

Andi Wittmanns neuer Bikefilm “Status Quo”

Andi Wittmanns Herzensprojekt “Status Quo” steht für sein derzeitiges Leben auf zwei Rädern. Es zeigt auf, wie schwer es im Familienleben oft ist, seine sportlichen Ziele zu erreichen. Die Jahre 2021 und 2022 waren für Andi voller Herausforderungen – und genau diese haben den Bikefilm “Status” Quo zu dem gemacht, was er jetzt ist. Gemeinsam […]

Urban Outdoor – vier attraktive Wanderungen rund um Berlin

“Dickes B, Home an der Spree – Im Sommer tust du gut und im Winter tut’s weh.” Wer kennt sie nicht, die Ode der Band Seeed an deren Heimatstadt. Um den grauen Alltag Berlins im Spätherbst und Winter zumindest kurz entfliehen zu können, machte sich die Fotografin Vic Harster auf die Suche nach einfachen Tageswanderungen […]

THE DRAW – Mountainbiking in the Dolomites with Richie Schley

Do you even feel the absolute need to do something or go somewhere? That is The Draw. I have been going to the Italian Dolomites annually for several years now. During my time at home, I kept thinking about the Dolomites and something inside me was drawing me to head there as soon as it […]

Luxemburg – ein Paradies für Mountainbiker?

Wir testen eine bislang eher unbekannte Mountainbike-Destination: Luxemburg. Soweit vorweg – in diesem kleinen Land kommen sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene auf ihre Kosten! Wir waren mehrere Tage im Großherzogtum unterwegs und haben durchwegs neue, spannende Trails entdeckt! Citylife in Luxemburg-Stadt Unser Treffpunkt bei Ankunft: das Hotel Mama Shelter. Die schöne Aussicht auf die goldglänzenden […]

Show more