Scroll to top
 
 

Optimize your risk bei den kostenfreien SAAC Basic Camps

To go or not to go? Das ist letztendlich die entscheidende Frage, ob wir beim Freeriden und Skitourengehen einen Hang mit vertretbarem Risiko befahren bzw. begehen können oder nicht. Um diese Frage mit gutem Gewissen zu beantworten und risikooptimiert im winterlichen Gelände unterwegs zu sein, bedarf es einer fundierten Basis. Denn nirgends liegt das Paradies und die Gefahr so nahe beieinander wie beim Freeriden.

Der Verein zur Information über alpine Gefahren wurde 1998/99 in Innsbruck nach einem tragischen Unfall auf der Nordkette gegründet – mit dem Ziel, Camps zum Thema Lawinengefahr zu bieten, die für jeden einfach zugänglich und kostenfrei sind. Die seit nunmehr 20 Jahren angebotenen, kostenlosen “Snow & Alpine Awareness Camps” setzen beim Bewusstsein an, dass Risiko am Berg nie eliminiert werden kann, nie verdrängt werden darf, aber mit dem richtigen Wissen, der richtigen Einstellung und der richtigen Ausrüstung optimiert werden kann. Das wichtigste Mittel um dieses Bewusstsein zu schärfen sind die kostenlosen zweitägigen SAAC Basic Camps. Ohne erhobenen Zeigefinger wird dabei über Vorträge und einen Praxistag Know-how in konzentrierter, jedoch verständlicher Weise vermittelt. Und genau das durfte ich in einem SAAC Basic Camp hautnah miterleben.

“Ich weiß, dass ich nichts weiß!”.

Ernüchternd war bereits der Theorievortrag. Die spannende Präsentation des erfahrenen Bergführers, gespickt mit Videos und Bildern, hat mir schon das erste Mal so richtig die Augen geöffnet und mir gezeigt wie wenig ich eigentlich weiß! Lawinenlagebericht, Schneeprofile, Gefahrenzeichen und die richtige Ausrüstung. Das richtige Basiswissen, ist die Grundlage für den darauffolgenden Praxistag!

Ausrüstungscheck, LVS-Check und Lawinenlagebericht, so starten wir in unseren Praxistag. Unser Bergführer erklärt uns bei der Planungsbesprechung in der Skihütte über Lawinenlagebericht und Wetter auf. Danach geht’s auch gleich schon ins Gelände wo wir lernen, die Gefahrenzeichen zu lesen, vorallem die Spuren des Windes. Denn: der Wind ist der Baumeister der Lawinen. Zudem muss man wissen wie man sich im Ernstfall verhält, ohne dabei in Panik auszubrechen. Dazu gehört ein praktisches Üben mit dem LVS-Gerät, Sonde und Lawinenschaufel um im Falle des Falles auch Leben retten zu können.

Aber jetzt wende ich mich an Euch: Niemals alleine unterwegs zu sein gehört zu den Grundregeln der Theorie. Deshalb: nehmt unbedingt selbst an einem der kostenlosen Basic Camps teil, optimiert euer Risiko und den Spaß in den Bergen! Es gibt noch einige wenige verfügbare Campplätze für die kommende Wintersaison. Seid schnell und meldet Euch an unter:  www.saac.at

Text und Fotos: SAAC

Comments

Write a Comment

* These fields are mandatory