Scroll to top
 
 

Wandern – Naturnahes Outdoor-Abenteuer für alle! Eine Hommage in zehn Punkten

 

Wandern? War das diese Sache mit den praktischen Wanderhemden und Zip-Off-Hosen, wo man Plaketten auf einen Stock nagelt? Es ist noch nicht lange her, da hatte das Wandern bei vielen (und zu Unrecht) dieses Image (Wanderhemden und Zip-Off-Hosen sind übrigens tatsächlich praktisch und können sogar sehr gut aussehen). In dieser Zeit sprach man dann gern lieber von Hiking oder Trekking. Seit Naturnähe und -schutz, Achtsamkeit und Entschleunigung sowie bewusste Ernährung und Konsum auch für viele junge Menschen wichtige Teile ihres Lebens geworden sind, erlebt das Wandern – die stetige Bewegung in der Natur – eine vielfarbige Renaissance.

Mensch im Regen vor See in Schottland
In der Ruhe liegt oft die Kraft. Bild: Ralf Gantzhorn (†)

Dabei war das Wandern nie weg. Ob klassisch als Hüttentour, achtsam auf dem Pilgerweg, aufmerksam bei einer naturkundlichen Wanderung, als kurze Runde in den Alpen oder als wochenlange Fernwanderung durch die skandinavische Wildnis: Wandern ist nicht jung ODER alt, nicht Instagram ODER Rother Bergverlag, nicht Trend ODER Tradition. Wandern ist zeitlos und im besten Sinne inklusiv, für Menschen jeden Alters und jeder Fitness. Eine Hommage in zehn Punkten.

Wanderer in schottischer Landschaft
Das Antidot gegen den Stress des Alltags. Bild: Ralf Gantzhorn (†)

1. Beim Wandern konzentriert man sich auf das Wesentliche

Der Takt der Füße ist beinahe meditativ. Natur, Witterung, Wege und Licht geben den Rhythmus des Tages vor. Es ist kein Wunder, dass, lange bevor das Konzept der Freizeit und Erholung entstand, in nahezu allen Kulturen und Religionen die Idee des Pilgerns populär wurde. Ohne die Ablenkungen des Alltags und unterstützt durch die Wirkung der Bewegung werden einem Dinge klarer. Ob das nun religiöse Überzeugungen sind oder wichtige Lebensentscheidungen, spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist, dass Du fernab jeder Esoterik beim Wandern zu Dir selbst finden kannst, mit 19 genauso wie mit 99 Jahren. Nicht nur deshalb gehen so viele junge Menschen nach Ende ihrer Schulzeit erst mal auf Tour!

Tourenideen gesucht? Wir haben sechs Ziele zusammengesucht, die auch bei Schlechtwetter Spaß machen.

Wanderer vor einem Schloss auf der Schwäbischen Alb
Wandern muss nicht immer Wildnis sein. Bild: Torsten Wenzler

2. Land, Leute und Essen – auch das ist Wandern

Wandern, das ist in Europa immer auch der Wechsel zwischen Natur und Kultur. Die Alpen sind nur ein Beispiel. Tagsüber Bergabenteuer, nachmittags uralte Dörfer mit beeindruckender Architektur, abends regionale Köstlichkeiten und zwischendurch wandert man auf den Spuren von 2.000 Jahren Kulturgeschichte. Apropos Köstlichkeiten: Immer mehr Berghütten in den Alpen, Mittelosteuropa oder Skandinavien verschreiben sich einem lokalen Slow-Food-Ansatz. Statt Fertigsuppen landen hier Lebensmittel aus kleinbäuerlicher Landwirtschaft der Umgebung auf dem Tisch. Gekocht wird mit Zeit und Liebe. Auch vegetarische oder vegane Ernährung ist auf Hütten längst kein Tabu mehr. Hier solltest Du Dich aber im Vorfeld genauer informieren.

Interesse geweckt? Hier erzählen die Profiwanderer Iris Kürschner und Dieter Haas, warum sie sich auf Tour vor allem für Menschen und ihre Geschichten interessieren.

Eine Gruppe junger Wanderer mit Selfie vor Bergkulisse in den Dolomiten
Geteilte Freude ist doppelte Freude. Bild: Moritz Attenberger

3. Die schönsten Wandererlebnisse kann man teilen

Wandern ist super grammable. Inhalte von glücklichen Menschen in der Schönheit der Natur, am Lagerfeuer oder beim Zelten garantieren Likes und Engagement. Darüber mag manch Traditionalist*in die Nase rümpfen, aber es ist eigentlich auch nichts anderes, als früher beim Diaabend oder mit dem Fotoalbum gemeinsam mit Familie und Freund*innen die schönsten Erlebnisse zu teilen. Denn geteilte Freude ist doppelte Freude. Und egal ob auf Instagram oder im Wohnzimmer, die Reaktionen zeigen immer wieder, wie sehr wir uns alle nach dem ungebundenen Draußensein in der Natur sehnen.

VAUDE wäre nicht VAUDE, wenn uns die Natur nicht besonders wichtig wäre. Achte deshalb gerade in den Sozialen Medien darauf, Posts zu vermeiden, die Nachahmungseffekte und Übernutzung sensibler Regionen verursachen!

Famlie wandert durch einen Fluss
Gibt es einen schöneren Weg, die Natur zu entdecken als auf den eigenen Füßen? Bild. Moritz Attenberger

4. Beim Wandern lernt man die Natur kennen

Alle reden über die Natur, niemand versteht sie. Zugespitzt, traurig und in vielerlei Hinsicht wahr. Wogende Weizenfelder und Bäume in Reih und Glied mit einem ordentlichen Waldboden gelten vielen Menschen als unberührte Natur. Dabei sind sie artenarme, industrielle Kulturlandschaft. Beim Wandern kann man die Unterschiede selbst erleben. Etwa, was alles in einem ungespritzten Weizenfeld wächst oder wie viele Tiere in einem chaotischen Wald leben, wo Totholz stehen und liegen bleiben darf. Das sind einzigartige Erlebnisse. Wer einmal eine intakte Alpenflora im Frühjahr in Vollblüte erlebt hat, wer gesehen hat, wie ein Bartgeier ohne einen Flügelschlag und schwerelos über tiefsten Bergtälern und höchsten Gipfeln gleitet, oder Fuchswelpen am Bau beobachten durfte, die oder der wird nicht nur ein glücklicherer Mensch, sondern diese Erlebnisse weitergeben und teilen.

Zwei Wanderer beim Speedhiking in den Alpen
Volle Kraft voraus beim dynamischen Speedhiking. Bild Torsten Wenzler

5. Beim Wandern wird man fit

Gesundheit und Fitness sind wichtige Aspekte für Natursportler*innen. Gerade wenn der Arbeits-, Uni- oder Schulalltag mit viel Sitzen zu tun hat. Wandern ist ein sehr schonender Weg, fit zu werden und sich buchstäblich Schritt für Schritt zu steigern. Die Belastungen für Gelenke sind gering und wenn man nicht mehr kann, macht man einfach Pause. Auf dem Weg zum Sixpack hilft das Wandern nicht, dafür stärkt es Ausdauer, Herz-Kreislauf und Lunge.

Zwei Bergsteigerinnen im Wilden Kaiser
Überm Horizont geht’s weiter! Bild: Ralf Gantzhorn (†)

6. Wandern verschiebt Horizonte

Erst mal verschiebt Wandern natürlich buchstäblich Horizonte. Jeder Meter, jeder erfolgreiche Anstieg eröffnet neue Ein- und Fernblicke. Wandern verschiebt aber auch innere Horizonte, zum Beispiel wenn man auf einer Hütte das Lager mit Menschen aus aller Herren Länder und jeden Alters teilt. Das kann auch für kulinarische Horizonte gelten, wenn Du das erste Mal Stockfisch auf Tour in Nordnorwegen isst oder Du einen Bergkäse schmeckst, der wirklich aus den Bergen kommt.

Wandern auf der Schwäbischen Alb
Die schönste Touren starten oft direkt hinter der Haustür. Bild: Torsten Wenzler

7. Wandern kann man von zu Hause aus

„Die Straße gleitet fort und fort, weg von der Tür, wo sie begann“, heißt es in Tolkiens legendärem Fantasy-Epos „Der Herr der Ringe“. Nicht nur für Hobbits gilt: Wandern kann man direkt von der eigenen Haustür aus. Zugegeben, die großen Sehnsuchtsziele wie Patagonien, Nepal oder Grönland liegen nicht direkt vor der Haustür. Umso wichtiger sind die kleinen Alltagswanderungen am Wochenende, mit denen Du die Sehnsucht nährst und Deine Umgebung besser und besser kennenlernst. Denn viel zu entdecken gibt es wirklich überall.

Wenn Du nicht sicher bist, wann Du wo und wie im Wald schlafen darfst, schau Dir unser „Tausend-Sterne-Hotel“ an. Dort klären wir die wichtigsten rechtlichen Fragen.

Wandern und Trekking in Alaska
Wenig Gepäck, großer Spaß! Bild: Torsten Wenzler

8. Fürs Wandern braucht es wenig

Schuhe schnüren, Vesper einpacken, Rucksack auf und los! So einfach kann Wandern sein. Klar, die dreiwöchige Trekkingtour durch Nordskandinavien ist eine Materialschlacht. Aber für viele Touren gilt: Less is more und Du musst aus Deinem Material keine Wissenschaft machen. Wir empfehlen natürlich neben dem richtigen Schuhwerk auch angemessene Kleidung, die Dich trocken und bei Bedarf warm hält und bequem ist. Auf Hüttentour kannst Du sogar auf Zelt und Isomatte verzichten.

Trekking und Wandern in Irland
Mit großem Rucksack auf Solotour. Ein Traum vieler Abenteurer*innen. Bild: Lars Schneider

9. Beim Wandern kannst Du Dich selbst erproben und Deine Grenzen verschieben

Einfach mal wieder eine Nacht im Wald verbringen. Eine längere Tour allein machen. Herausfordernde alpine Steige gehen. Richtig lange unterwegs sein. Egal, was Deine persönliche Challenge ist, Du kannst es schaffen und Dich damit selbst erproben. Auch vermeintlich kleine Sachen können sich groß anfühlen. Die Nacht allein im Wald zum Beispiel und all die ungekannten Geräusche, die sie mit sich bringt. Oder die Solotour, die Dir schnell zeigt, wie Du mit Dir selbst umgehen kannst.

Die autarke Langstreckentour in Nordskandinavien ist für viele Menschen ein Lebenstraum. Wir haben Tipps zusammengestellt.

Wanderer mit Zelt bei Sonnenaufgang in den Alpen
Einfach nur schön! Bild: Mathäus Gartner

10. Es ist einfach schön!

Die richtige Ausrüstung für Wandern und Trekking findest du hier.

Comments

Write a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

* These fields are mandatory

Related Posts

Von der Straße in den Schotter – Große Freiheit Gravelbike!

Das Gravelbike boomt. Die Renner mit den breiten Reifen sind weit mehr als ein Marketing-Hype, sondern für viele Outdoor-Fans eine Offenbarung. Wieso und welche Tipps noch mehr Freiheit und Freude bringen, erfährst du hier.

Bike 2 Ski Header

Bike and Ski – a perfect match for eco-conscious mountaineers

Biking and skiing, for many this is the contrast between summer and winter, two activities we eagerly anticipate with the turn of the seasons. But the combination of packing up and peddling off for your next ski adventure is the perfect pairing. As the sage proverb goes, “Es passt wie die Faust auf’s Auge.” If […]

„In der Natur lernt man anders“ – Umweltpädagoge Michael Hofmann im Gespräch.

Michael Hofmann ist professioneller Naturliebhaber: Er liebt es, draußen zu sein und hat das zum Teil seiner Profession gemacht. Egal ob in seinem Unternehmen „Kompass Bodensee“, als Vorsitzender und Mitgründer der gemeinnützigen „WaldAkademie Wangen im Allgäu e. V.“ oder als Kooperationspartner des Kindergarten St. Raphael in Primisweiler – sein Berufsleben dreht sich um Umwelt- und […]

Mit Sicherheit, Spaß und Nachhaltigkeit auf Skitour: So geht’s!

Skitouren versprechen Freiheit, Abenteuer und Naturgenuss. In den letzten Jahren ist die Zahl der Tourengeher*innen deutlich gestiegen und jede Saison kommen neue dazu. Wir haben mit Martin Herz über die richtige Vorbereitung, das Verhalten am Berg und die Psychologie des Tourengehens gesprochen.

Show more