Scroll to top
 
 

Skidurchquerung Tour de Soleil

Sechs Tage mit Tourenski von Realp im Schweizer Kanton Uri über das Tessin nach Italien und zurück ins Wallis klingt nach einer tollen Runde. Wir sind zu viert und freuen uns auf eine sonnige Skihochtour am Ende einer hervorragenden Wintersaison.

Erster Tag, Hüttenaufstieg, null Höhenmeter Abfahrt. Na gut, die Freeriderin in mir bleibt zu Hause, it’s Tourenheini time. Nach einem ersten gemütlichen Hüttenabend hoffen wir, dass sich der Nebel bis morgen verzieht. Das tut er dann auch mehr oder weniger und wir können eine landschaftlich beeindruckende Variante über drei Scharten begehen. Dass dabei so mancher Hang gequert statt abgefahren wird, wird bei der Bezeichnung Skidurchquerung offensichtlich klar und gehört wohl dazu, um die jeweilige Tagesetappe zu schaffen. Vielleicht geht es auch darum, den Reiz besonders schöner Querungen zu erkennen. Ich gebe mir größte Mühe…

Eine besonders schöne Querung, um die nächste, im Nebel gelegene Scharte zu erreichen.

Wir erreichen die Capanna Corno Gries. Mit der modernen Hüttenarchitektur und einem sehr gemütlichen Gastraum sicherlich ein Hüttenhighlight der Tour. Die typischen Tessiner Pizzoccheri sollten nur der Anfang feinster Hüttenkulinarik sein.

Capanna Corno Gries in der Morgenstimmung.

Es folgt der Aufstieg zum Blinnenhorn, der sich durch einen  wirklich sehr langen, flachen Gletscher auszeichnet. Also Kopf ausschalten und die Gedanken schweifen lassen. Bis der schwere Rucksack, der am dritten Tag die Schultern schmerzen lässt, mich ins Hier und Jetzt zurückholt. Gut, dass die Abfahrt direkt auf die Sonnenterasse des Rifugio Claudio e Bruno führt. Und noch besser, dass wir am Gipfel die italienische Grenze überschritten haben: Cappuccini e Birra Moretti per favore!

Die Abfahrt vom Blinnenhorn in weiter unberührter Landschaft.

Hohsandhorn, Ofenhorn und ein großer Hang mit feinstem Powder: der vierte Tag beschert uns Gipfel-High-Fives und Abfahrtsfreude. Das vorhergesagte Schönwetter macht leider ab Vormittag aprilmäßig was es will und die lange Abfahrt zum Rifugio Margaroli wird zur Orientierungsübung. Höhenmesser, Kompass und Landkarte sind auch am nächsten Tag unsere wichtigsten Hilfsmittel um in den wunderschönen Weiler Crampiolo zu gelangen. Die lange, leicht ansteigende Querung entlang am Stausee wird von mir mit 9 von 10 Ironie-Sternchen ausgezeichnet. Ich bin nur froh, dass wir keine Strecke zweimal zurücklegen…

Der idyllisch gelegene Weiler Crampiolo.

Wir entscheiden uns als Übergang ins Wallis das Schwarzhorn zu überschreiten. Eine große Tour steht an, also nochmal die Reserven mit italienischen Spezialitäten auffüllen. Das Schwarzhorn soll dann nochmal alle unsere Skidurchquerungsfähigkeiten fordern. Nach einem mühsamen Aufstieg erreichen wir den Gipfel im Nebel. Die Abfahrt Richtung Schweiz erfolgt zuerst im Blindflug und später auf feinstem Plattenpulver. Ich stelle fest, dass das Abfahrtsgefühl in einer von oben nicht einsehbaren Flanke in völliger Einsamkeit anders ist. Dazu kommt der schwere Rucksack. Wir tasten uns also Stück für Stück weiter und werden weiter unten mit bestem Firn belohnt. Erleichterung, Freude über die erfolgreiche Durchquerung und Durst machen sich breit. Also ab ins Tal, raus aus den Skischuhen und Frühlingsblumen bewundern.

Nach der großen Abfahrt vom Schwarzhorn freuen wir uns über unsere erfolgreiche Skidurchquerung.

 

Text und Bilder: Johanna Bogner

 

Bildergalerie:

 

Comments

Write a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

* These fields are mandatory

Related Posts

Abenteuer Deutschland – eine Radreise durch die unbekannte Heimat

Maximilian Semschs Plan: Deutschland mit dem Rad erkunden. Vier Monate lang, alleine 7.500 km auf dem E-Bike kreuz und quer durch alle 16 Bundesländer.

Mein Naturerlebnis vor der Haustür

Die Sonne scheint, die Pflanzen blühen, die ersten Schwalben sind bereits zurück. Kurz: Es ist Frühling. Die beste Zeit, so viel wie möglich draußen zu sein. Aktuell sieht es für viele Menschen in Europa und der ganzen Welt jedoch anders aus. Ein Leitfaden während und nach Corona.

Schneller, höher, steiler – Stopp!

Was macht denn eigentlich ein Bergsportler, wenn er nicht gerade auf Skitour unterwegs ist oder in einer Wand hängt?

Erster Klettergarten in Shimshal in Pakistan

Mich hat Pakistan seit meinem ersten Besuch 2016 in den Bann gezogen. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass es es in diesem Land religiös und politisch motivierte Schwierigkeiten gibt. Doch die atemberaubende Bergwelt und deren einzigartige Bewohner lassen jedes Bergsteigerherz höher schlagen.

Show more