Scroll to top
 
 

Rail & Trail – mit der Bahn zu den schönsten Trails im Schwarzwald

Das Schienennetz in Deutschland beträgt laut kurzer Internetrecherche über 38.000 Kilometer. Wie viele Kilometer sich hierzulande in Form von Trails durch die Wälder schlängeln, lässt sich nicht so einfach herausfinden. Doch eines ist sicherlich klar: selbst hier, direkt vor unserer Haustüre sind dies enorm viele. So viele, dass man die meisten davon selbst nach jahrelangem Radeln nicht kennt.

Denn sind wir mal ehrlich: in unserem normalen Alltag fährt man seine wenigen Hometrails und hat selten nach einem stressigen Arbeitstag noch groß Lust oder Zeit, auf Erkundungstour zu gehen. Und hat man dann mal etwas länger frei, trat man allzu oft die Reise nach Süden an, um in wärmeren Gefilden oder in höheren Lagen biken zu können. Die Betonung liegt hier allerdings ganz bewusst auf „trat“, also Präteritum, denn seit 2020 hat sich ja bekanntermaßen einiges geändert.

Schmeißen wir also mal mit Floskeln nur so um uns und schauen, wie viel Wahrheit in

„Warum in der Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nah liegt“

so steckt. Denn selten hat sich das dies mehr angeboten als in Zeiten von Reisebeschränkungen.

Hier in Freiburg kann man von der Haustüre auf die Berge – oder zumindest Hügel – fahren, hat ein exquisites Trailnetz direkt vor der Nase und kann seine Ausfahrten mit den Kumpels genießen. Dies stellt vermutlich nicht den Standard für deutsche Städte dar, aber als zugezogenes „Bobbele“ habe ich diese Privilegien.

Über ein langes Wochenende hatten meine Freundin Sophie und ich eigentlich geplant, in der Schweiz per Zug und Postbus ein schönes Bikewochenende zu verbringen. Aus bekannten Gründen hatte sich diese Idee schnell erledigt. So grübelt man also vor sich hin und denkt sich, dass ja auch der Schwarzwald Wege bietet und eigentlich auch eine geeignete Infrastruktur, um mit öffentlichen Verkehrsmitteln mehrere Bikespots verbinden zu können. Zeit also, Graubünden gegen Schwarzwald zu tauschen und mit Zug und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln unseren Hinterhof besser kennenzulernen!

Bike und Zug, die perfekte Kombination.

Die Taschen sind schnell gepackt, die Fahrt zum Bahnhof geht sogar noch schneller. Für einen schmalen Taler nimmt uns die Bahn samt Rädern von Freiburg aus mit nach Norden. Von Achern geht es weiter in Richtung Sasbachwalden, wo der örtliche Radverein in Zusammenarbeit mit der Stadt eine Bike Arena geschaffen hat. Dank Shuttle kommt man – wenn man möchte – entspannt den Berg hinauf. Perfekt für uns, um direkt noch ein paar schöne Tiefenmeter zu sammeln. Zu lange dürfen wir nicht verweilen, denn unser Ziel für die Nacht, die Darmstätter Hütte, liegt doch noch einige Höhenmeter oberhalb.

Die Trails in Sasbachwalden laden zu einem kurzen Abstecher ein.

Im Schein unserer Stirnlampen kommen wir endlich in unserer Unterkunft an und können mit einer ordentlichen Brotzeit unsere Energiedepots wieder auffüllen. Erschöpft fällt man ins Bett und merkt jetzt zum ersten Mal, wie ruhig es ist. Kein Ton von draußen. Mit dem beruhigten Gefühl, wirklich „ab vom Schuss“ zu sein, schlummern wir rasch ein.

Die ersten Sonnenstrahlen fallen durchs Fenster, unsere Lebensgeister erwachen wieder. Und dank des guten alten Tageslichts können wir nun auch endlich visuell wahrnehmen, in welch schöner Landschaft die Darmstätter Hütte steht: Mitten im Hochmoor, zwischen Ruhestein und Hornisgrinde, vermisst man in keiner Sekunde alpineres Gelände. Und auch wenn man luftlinientechnisch nicht weit weg von der gut bebauten Rheinebene ist, so sind wir hier oben doch komplett weg vom Trubel – denn hierher darf kein Auto fahren.

Weg von der Hütte, direkt rein ins Abendteuer.

In einer schönen Transferetappe strampeln wir nach Baiersbronn, um hier das offizielle MTB-Trailnetz auszuprobieren. Besonders Obertal hat es uns dabei angetan und verwöhnt und mit sehr naturbelassenen, verspielt zu fahrenden Pfaden. Und auch wenn das Wetter uns mit einigen Schauern begießt, so genießen wir doch jeden Meter. Direkt in Baiersbron nächtigen wir im Hotel, wo wir trotz unserer sportlichen Kleidung herzlich empfangen werden und die Bikes sogar in der eigens dafür vorgesehenen Garage parken können. Auch die Hoteliers im Schwarzwald hier haben mittlerweile die Mountainbiker als Zielgruppe erkannt.

Die schöne Aussicht kommt auf den Trails in Baiersbronn auch nicht zu kurz.

Eine längere Zugfahrt bringt uns am Tag darauf wieder nach Freiburg. Was anfangen mit einem solch angebrochenen Tag? Da wir quasi direkt am Berg unten stehen, radeln Sophie und ich noch auf den Kybfelsen. Einen viel schöneren Abschluss unseres dreitägigen „Trail and Rail-Trips“ als auf dem Canadian können wir uns eigentlich nicht vorstellen.

Der krönende Abschluss: der Kybfelsen in Freiburg

38.000 Kilometer ist das deutsche Schienennetz lang. Ca. 150 davon haben wir während unserer Tour genutzt. Hätten wir noch mehr gebraucht? Wir sind uns einig: auf keinen Fall. Denn selbst hier, in diesem vergleichsweisen kleinen Radius, haben wir unzählige neue Wege fahren können, neue Landschaften kennengelernt und festgestellt, einen welchen Schatz unser Hinterhof hier im Schwarzwald bietet. Und das – wohlgemerkt – sogar alles auf legalen, offiziellen Biketrails. Es mag hier keine Gletscher geben, doch wir haben hier stets ausreichend Sauerstoff in der Luft, ebenso urige Hütten wie in den Alpen und auch abgeschiedene Ecken mit wunderbar flowigen, technischen und einfach schönen Trails. Und auch, wenn uns die restlichen ca. 37.000 Km Schienennetz natürlich auch reizen würden, regelmäßig brauchen tun wir sie nicht.

Lust auf dein eigenes Abenteuer? Hier kommst du zu unserer MTB Kollektion.

Das wird sicher nicht das letzte Wochenende auf den Trails in der Heimat gewesen sein.

photo credit: VAUDE / Chris Laue

Comments

Write a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

* These fields are mandatory

Related Posts

No Cars, No Worries – A Multisport Search for Dolce Vita

Mild climate, plenty of sun, dolce vita–that´s the saying in South Tyrol. But as I watched the water cascade off Tobi´s jacket and join the stream now flowing at our feet, I couldn´t help but shake my head at our luck. The realization was setting in that the seven-day forecast of rain might be true […]

Bike and Climb – die Tiroler Risstrilogie by fair means

Pumprisse, Tschechenplatte und Locker vom Hocker. Die drei Klassiker schlechthin in Sachen Rissklettern im Tiroler Kalk. Jede einzelne hat ihre persönliche Geschichte zu erzählen und gemeinsam bilden sie eine Art Trilogie an alpinen Kalk-Risskletter-Testpieces. Der Wunsch alle oder zumindest eine davon einmal zu klettern steht auf so einigen Kletterer-ToDo-Listen. Unser Ziel: Alle drei Routen, in […]

The Italian Way – Trail development and community engagement in the Vinschgau

I stopped short on my bike, watching as the sun climbed over the Ortler in South Tyrol, Italy. Its warm rays pierced the autumn air draped around my friends, who stood in awe of the sunrise. Finally, pushed on by hunger, the four of us turned our backs on the jumbled glaciers, zipped up our […]

Neue Bigwall-Routenkombination am Poncione d’Alnasca: „Dreaming of Yosemite“ 515m, 7a+ A3+

Neue Bigwall-Routenkombination am Poncione d’Alnasca: „Dreaming of Yosemite“ 515m, 7a+ A3+ „Dreaming of Yosemite“ führt auf einer Länge von gut 500 Metern durch den linken, kompakten Teil der Südwand des Poncione d’Alnasca (2301 m). Die Routenkombination besteht aus drei Abschnitten. Jeder Teil hat seinen eigenen Charakter, in der Summe ergibt sich eine tolle Linie, die […]

Show more