Scroll to top
 
 

Neue Bigwall-Routenkombination am Poncione d’Alnasca: „Dreaming of Yosemite“ 515m, 7a+ A3+

Neue Bigwall-Routenkombination am Poncione d’Alnasca: „Dreaming of Yosemite“ 515m, 7a+ A3+

„Dreaming of Yosemite“ führt auf einer Länge von gut 500 Metern durch den linken, kompakten Teil der Südwand des Poncione d’Alnasca (2301 m). Die Routenkombination besteht aus drei Abschnitten. Jeder Teil hat seinen eigenen Charakter, in der Summe ergibt sich eine tolle Linie, die für Spannung, Abwechslung und beeindruckende Tiefblicke steht. Der Fels–augenscheinlich eine Mischung aus Gneis und Granit – ist fast durchgängig von hoher Qualität, das Ambiente einfachgroßartig. Wer von den Bigwall-Routen des Yosemite Valleys träumt, ist auch hier am richtigen Ort!
Die Südwand des Poncione d’Alnasca mit der Routenkombination Dreaming of Yosemite. Foto F. Miller
Routenbeschreibung (Charakter): Der erste Teil der Routenkombination führt über die Techno-Route „Himmelsfinger“ bis zu ihrem 8. Stand (die Originalroute zieht hier nach links). Charakteristisch für diese Route: immer wieder lange Bat-Hook-Passagen in absolut glatten Platten, als Verbindung zwischen natürlichen Strukturen. Im zweiten, neu erschlossenen Teil überwiegt granittypische Aid-Kletterei, gewürzt mit Freikletterpassagen. Nach zwei sehr anspruchsvollen Seillängen wird das Gelände einfacher und in der folgenden Seillänge trifft man auf die Freikletterroute „Leap of Faith“. Der dritte Teil bietet nochmals schöne Kletterei – vor allem die 13. SL (7a) ist ein wahres Highlight!
Poncione d’Alnasca, Dreaming of Yosemite – Fototopo
Erstbegehung: Die erste Seillänge wurde in den 80er-Jahren von Marco Pedrini erstbegangen, ein Teil der zweiten Seillänge im Jahr 1993 von P. und G. Brenna (gem. Kletterführer „Ticino e Moesano“, Glauco Cugini 2007). 2001 eröffneten Lars Hofer und Urs Waldispühl über diesen Einstieg die Route „Himmelsfinger“, welche sich im oberen Wandteil nach links in Richtung Südwestkante orientiert. So ergab sich unter anderem eine spektakuläre Quergangsseillänge (SL 10). Hier kreuzt seit dem Jahr 2016 die Freikletterroute „Leap of Faith“. Bereits 2015 begann ein Team um den bekannten Alpinisten Matteo Della Bordella mit dem Einrichten dieser neuen Route. Sie startet weit links in der Wand und hält sich in der Folge immer rechts, bis sie schließlich ebenfalls an der Südwestkante endet. Die erste Rotpunktbegehung glückte Della Bordella und Allesandro Zeni 2020 (Schwierigkeiten bis 8a+/b). „Dreaming of Yosemite“ verbindet diese beiden Routen mit zweieinhalb neuen Seillängen zu einer direkten Linie. Die erste Begehung der Kombination erfolgte durch Fritz Miller und Michaela Schuster vom 27.– 28. Mai 2022.

Zustieg:
Von Motta (ca. 625m) im Val Verzasca in ca.3 h zum Bivacco Scorpion/Cort do Mött (1707m). Von dort in einer weiteren Stunde zum Einstieg (markanter Riss unterhalb des großen Dachriegels des linken Wandteils). Eine detaillierte Beschreibung findet man u. A. hier:
  • Kletterführer Extrem Sud, Edition Filidor
  • Kletterführer Ticino e Moesano, Club Alpino Svizzero
  • Kletterführer Kanton Tessin, Hohe Wände, Versante Sud
Ausgangspunkt ist das Bivacco Scorpion. – Foto F. Miller

Abstieg: Vom Ausstieg der Route entlang der Südwestkante zum Gipfel (10 min). Es gibt dann verschiedene Abstiegsoptionen:

  1. Fußabstieg nach Alnasca (Brione) über markierten Wanderweg. Ab ca. Mitte Mai empfehlenswert (Schneesituation beachten). Von dort z. B. mit dem Bus zurück zum Ausgangspunkt. Siehe auch: Schweizer Landeskarte 1:25000 1292 Maggia.
  2. Fußabstieg zur Scharte zwischen Alnasca und Föpia und weiter nach Süden (Schlucht, teilweise Fixseile – Schneesituation beachten).
  3. Zurück zum Ausstieg und abseilen über die Routenkombination. Die erste Abseilstelle befindet sich etwas unterhalb des Ausstiegs. Möglich aber mühevoll (teilweise überhängende Wand und schräger Routenverlauf).
  4. Zurück zum Ausstieg und abseilen komplett über„Leap of Faith“. Die erste Abseilstelle befindet sich etwas unterhalb des Ausstiegs. Möglicherweise angenehmer als Variante 3.

Bewertung und Ernsthaftigkeit: Die Bewertung der technischen Kletterei orientiert sich an der amerikanischen New-Wave-Skala. Die Bewertung des ersten Teils („Himmelsfinger“ bis SL 8) ist 5 A3. Hier sind immer wieder längere Abschnitte an Bat-Hooks zu klettern, ohne die Möglichkeit, Zwischensicherungen anzubringen. In der 8. Seillänge, auf dem Weg zum zweiten Bohrhaken, ist ein größerer Sturz aufs darunterliegende Band möglich. Die Bohrhaken der Route „Himmelsfinger“ sind von unterschiedlicher Qualität – teilweise handelt es sich um Bohrkronen mit Alu-Lasche (Stand05/22). Die Bewertung des zweiten Teils ist 5 A3+. Die Kletterei ist hier deutlich schwieriger als im ersten Teil und beinhaltet heikle Cliffzüge. Es lassen sich jedoch immer wieder gute Sicherungen anbringen. Die Standplätze und einzelne Zwischensicherungen wurden mit 8-mm-Bohrhaken eingerichtet. Am Quarzüberhang der 9. SL wurde zudem ein BAT-Hook-Loch (8 mm) gebohrt. Die Bewertung des dritten Teils ist 7a+ (Bewertung der Erstbegeher). Die Absicherung mit Bohrhaken ist minimalistisch und insbesondere in der 13. SL (6b) muss mit großer Vorsicht geklettert werden.

Begehungszeit: Für eine Begehung vom Tal zum Gipfel und zurück sind ca. vier Tage einzuplanen, davon zwei bis drei Tage Kletterzeit.

Biwaks: Der beste Ausgangspunkt für eine Begehung der Südwand ist das Bivacco Scorpion. Ein Biwak direkt am Wandfuß ist aufgrund der Steinschlaggefahr nicht empfehlenswert (es gab dort wohl auch schon Probleme mit aufdringlichen Ziegen). In der Wand finden sich mehrere geeignete Biwakplätze:

  • Am 5. Stand: geschützter Platzunterhalb eines Daches, bequemes Band, Portaledge empfehlenswert.
  • Am 7. Stand: geschützter Platz unterhalb des großen Dachs, bequemes Band, regensicher. Biwak auch ohne Portaledge gut möglich.
  • Am 8. Stand: bequemer Platz, Portaledge empfehlenswert.
  • Am 11. Stand (13. Stand „Leap of Faith“): bequemer Platz, Portaledge empfehlenswert.

Wasser: Im Aufstieg zum Bivacco Scorpion, ca. 10 min. bevor man dieses erreicht, befindet sich rechts des Pfads ein blaues Fass mit Wasserhahn. Es befindet sich im Bachlauf und ist von unten kommend gut zu sehen. Außerdem fließt ein kleiner Bach aus der Schlucht zwischen Poncione d’Alnasca und Föpia. Und auch im Abstieg nach Alnasca kommt man immer wieder an Wasserstellen vorbei.

Routenbeschreibung (die einzelnen Seillängen)

1.–8. SL: Siehe Topo der Route Himmelsfinger: http://techno-climbing.ch/Topos_Alnasca.asp

Die Wand ist im Mittelteil konstant überhängend. – Foto M. Schuster

9. SL: 40m, A3+ und 4.Gerade hoch zu BH und weiter über feine Rissverschneidung (1 NH) bis unters Dach. Nach rechts queren (1 NH). Feine Rissschuppe hinauf, dann nach rechts über Platte (Hooks) zu BH. Den Quarzüberhang in Rechtsschleife überwinden (1 x Bat-Hook 8 mm) und weiter zu Stand an 2 BH. Haken, Keile, Cams bis #1.

Tiefblick in der 9. SL. – Foto F. Miller

10. SL: 30 m, A3+ und 5. In kurzer Freikletterei nach rechts, dann hoch zu BH (Hooks). Über Rissspur zu kleinem Dach, dieses überwinden und gerade hoch zu BH (Hooks). Linkshaltend über Rissspur empor bis zu kleinem Band und in kurzer, freier Kletterei nach rechts queren zu Stand an 3 BH. Haken, Keile, Cams bis #1,1 xCam#3,Camhook (optional).

Himmelsfinger, 10. SL. Dreaming of Yosemite führt rechts davon nach oben. – Foto F. Miller
Beginn der 10. SL. – Foto F. Miller
11. SL: 35 m, 6a+ und A1. Leicht linkshaltend empor (kurz A1), dann gerade hoch in freier Kletterei zu BH in weißer Platte (ca. 15 m). Weiter über die Route „Leap of Faith“ (2 weitere BH) zu Stand an 2 BH. Cams #0.2–3.
12. SL: 40 m, 6b.Gerade hoch (steile Wand), dann immer rechtshaltend in einfacher Kletterei zu Stand an 2 BH. Achtung, loser Fels! Cams #0.2–3.

13. SL: 30 m, 7a. Dem breiten Riss folgen bis zu Absatz (Cam #5 empfehlenswert). Dann linkshaltend zu BH, weiterhinauf zu 2. BH und zuletzt nach rechts zum Stand an 2 BH. Cams #0.2–1.

Tolle Freikletterei in der 13. SL. – Foto M. Schuster

14. SL: 20 m, 7a+.Über Fingerriss zum Dach, dann nach rechts (1 BH) und hoch zu Zwischenstand (2 BH). Von dort linkshaltend (loser Fels) zum letzten Stand an der Südwestkante (2 BH an Block, zweifelhafte Felsqualität). Cams #0.2–3.

Am Ende wirds nochmal sportlich – Dachquerung in der 14. SL. – Foto M.Schuster
Empfohlenes Material (Hardware)
  • 1 x Cam BD C3 #00o. Ä.
  • 2x Cam #0.1–2
  • 1 x Cam #3–4
  • 1 x Cam #5 (optional, für den breiten Riss der 13. SL)
  • Offsetcams BD Z4 #0.3–0.75 o. Ä.
  • Tricams Camp Gr. 0.25–1.5
  • BallnutsGr. 2–4
  • Offset Micro Nuts DMM Gr. 2–6
  • Offset Nuts DMM Gr. 7–10
  • Rocks Gr.1–5
  • 3 Knifeblades (versch. Größen)
  • 3 Lost Arrows (versch. Größen)
  • 3 Profilhaken (versch. Größen)
  • 2 Angles abgesägt/Baby Angles (die 2 kleinsten von Cassin)
  • 9 Beaks (3x groß, 3x mittel, 3 x klein)
  • 2x Talon
  • 2x Grappling Hook
  • 2x Camhook narrow(optional)

Weiteres Material

  • 50-m-Seile + 10mLower-Out-Line für die Haulbags
  • Sitzbrett (optional)
  • Portaledge (optional)
  • Kletterschuhe + Chalkbag für die letzten vier Seillängen
  • Risskletterhandschuhe für die letzte Seillänge (optional)
Die letzten Meter zum Gipfel. – Foto M. Schuster
Die letzten Sonnenstrahlen am Gipfel. – Foto F.Miller<span style="font-size: 16px;">Text: Fritz Miller, 06/2022</span>

Comments

Write a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

* These fields are mandatory

Related Posts

Bike and Climb – die Tiroler Risstrilogie by fair means

Pumprisse, Tschechenplatte und Locker vom Hocker. Die drei Klassiker schlechthin in Sachen Rissklettern im Tiroler Kalk. Jede einzelne hat ihre persönliche Geschichte zu erzählen und gemeinsam bilden sie eine Art Trilogie an alpinen Kalk-Risskletter-Testpieces. Der Wunsch alle oder zumindest eine davon einmal zu klettern steht auf so einigen Kletterer-ToDo-Listen. Unser Ziel: Alle drei Routen, in […]

The Italian Way – Trail development and community engagement in the Vinschgau

I stopped short on my bike, watching as the sun climbed over the Ortler in South Tyrol, Italy. Its warm rays pierced the autumn air draped around my friends, who stood in awe of the sunrise. Finally, pushed on by hunger, the four of us turned our backs on the jumbled glaciers, zipped up our […]

Richie Schley & Mo Jungaberle – Zwei Generationen an Mountainbikern

Zwischen der internationalen Freeride-Legende Richie Schley und dem Youngster Moritz Jungaberle aus Ravensburg liegen 40 Jahre Altersunterschied. Doch beide verbindet die pure Leidenschaft fürs Mountainbiken. 🔥🔥 In Zeiten von Instagram und Youtube ist es für die jüngere Generation ein Leichtes, sich von der großen Bandbreite des Mountainbikens und dem unglaublich hohen Niveau der Fahrer inspirieren […]

Richie Schley & Mo Jungaberle – Generations Apart

There is a 40-year age difference between international freeride legend Richie Schley and youngster Moritz Jungaberle from Ravensburg. But both are united by a pure passion for mountain biking. 🔥🔥 In times of Instagram and Youtube, it’s easy for the younger generation to be inspired by the wide range of mountain biking and the incredibly […]

Show more