Scroll to top
 
 

„Morbus Brexit“ (300 m, M7)

Neue Mixedroute am Aggenstein

Januar 2019. Es schneit, und schneit, und schneit, zumindest in weiten Teilen der Alpen. Dort haben die Leute mitunter ganz andere Probleme, als dass sie nicht draußen klettern könnten – eh klar. Dennoch bin ich im Kopf in den Wänden. Während in den Dolomiten gute Eiskletterbedingungen herrschen, geht im Allgäu, meinem Lieblingsgebiet fürs alpine Mixedklettern, nicht viel. In den Wänden hängen Unmengen Schnee, es sei denn, sie sind durchgängig sehr steil…

Träume und Erinnerungen

Eine solche, ordentlich steile Wand, ist die Nordostwand des Aggensteins. Obwohl der Herbst so trocken war, hat sich wieder diese kühne Eisspur gebildet, die herausfordernd in der Mitte der Wand klebt und auf direktem Wege zu einem Dachriegel führt. Es sind die besten Zutaten für ein weiteres Abenteuer am Aggenstein, dem Berg mit den vielen Gesichtern und unzähligen Möglichkeiten. Im Winter im Hochgebirge zu klettern klingt nicht unbedingt erstrebenswert, aber mich fasziniert es seit ich begonnen habe die Berge eigenständig zu erkunden.

„Jung stirbt, wen die Götter lieben“. So heißt die Route, die Finn Koch und ich im Winter 2016/17 am Ostgipfel eröffneten – mit gemischten Gefühlen, denn es war klar, dass wir diese Route Lorenz, unserem verunglückten Freund widmen würden. Ich wusste, dass ich allein aus diesem Grund nicht weniger als mein Bestes geben durfte. Immer sah ich mich der Fragestellung ausgesetzt, ob unsere Route meine Erwartungen erfüllen kann, nämlich zu einer würdigen Erinnerung an einen herausragenden jungen Alpinisten zu werden.

Morbus Brexit 4. SL. Foto H. Neubert

Diesmal nähern wir, Michaela Schuster und ich, uns ganz unbeschwert unserem Ziel. Einfach mal sehen, was die geplante Linie hergibt. Nach einer gutmütigen ersten Länge führt ein exponierter Quergang in den zentralen Teil der Wand, wo auch die „Direkte Nordwand“ aus dem Jahr 1965 verläuft. Besonders beliebt war diese Route im steilen, brüchig-grasigen und oft nassen Gemäuer nie. Wahrscheinlich wurde sie auch länger nicht mehr geklettert, denn ein paar der alten Schlaghaken lassen sich praktisch von Hand aus dem Fels ziehen. Eineinhalb Seillängen folgen wir der historischen Route, bis sich die Wege wieder trennen. Ich bohre einen weiteren Standplatz auf einer ausgesetzten Kanzel. Die Seile hängen hier ins Leere, was den nächsten Metern spannender Mixedkletterei zusätzliche Würze verleiht.

Kategorie „steil und wild“

Etwas Eis, dünn und mit Schneeeinschlüssen, mitten in einer steilen Felswand – so sieht das Objekt der Begierde aus, das jetzt erreicht ist. Indem wir daran klettern wird aus der gefrorenen Materie die beste Seillänge dieser neuen Route. Es folgt ein bequemer Stand auf einem Band. Von hier können wir das Felsdach einsehen, das uns vom darüberliegenden leichteren Gelände trennt. Im Dach lässt sich noch ein Cam legen, bevor es ernst wird… Später werden wir diese Länge mit M7 bewerten, was vielleicht nach nicht viel klingt. Aber hier oben und schwer beladen muss man schon schauen, wo man bleibt.

Im Stil einer Schneefräße arbeite ich mich weiter über ein schmales Band, und grabe schließlich einen Standplatz der Route „Morbus Flattermann“ aus, die wir hier zum zweiten Mal kreuzen. Nach einer weiteren Mixed-Seillänge ist der Ausstieg zum Greifen nah. Die letzte Seillänge verläuft schließlich nordwestseitig in einer kompakten Felsplatte. Wegen der oft starken Winde liegt hier kaum Schnee. So können wir die fürs Allgäu typischen Graspolster – im gefrorenen Zustand allerbestes Material, um daran zu klettern – gut erkennen. Über leichtes Gelände erreichen wir den letzten Stand von „Morbus Flattermann“, wo auch unsere neue Route endet.

Zusammen sind wir stark

Insgesamt vier Tage waren wir mit dem Einrichten unserer Route beschäftigt. Während dieser Zeit und auch danach dachten wir auf der Suche nach einem passenden Routennamen in alle Richtungen. Inspiriert vom Namen der benachbarten Route kam Michaela schließlich auf „Morbus Brexit“. Es ist kein klingender Name und es gibt keinen direkten Bezug zu unserer Linie. „Morbus Brexit“ ist vielmehr ein Statement: Zusammen sind wir stark!

Text: Fritz Miller

Michaela in der 5. SL (die beste SL der Route)

Daten und Infos zu „Morbus Brexit“
1. Begehung: Fritz Miller und Michaela Schuster nach dreitägigen Vorarbeiten am 27.01.19
1. Wiederholung und erste Rotpunkt-Begehung: Fritz Miller mit Hannes Neubert am 31.01.19

Charakter:
Absolut herausragende und sehr anspruchsvolle alpine Mixedkletterei durch die steile Nordostwand des Aggensteins. Wiederholer erwartet die ganze Bandbreite des Winterkletterns, inklusiv der am Aggenstein typischen Graskletterei. Alle Standplätze und Abseilstellen sind mit zwei Bohrhaken ausgerüstet, wobei es sich teilweise um Stände der Sportkletterroute „Morbus Flattermann“ handelt. Gebohrte Zwischenhaken gibt es nur in der zweiten Seillänge sowie in der letzten, wo ein einzelner Bohrhaken vorgefunden wurde. In der dritten und vierten Seillänge verläuft die Route im Bereich der „Direkten Nordostwand“ von 1965 (6 A3), um schließlich die zentrale Eisspur zu erreichen, welche im oberen Teil der Wand von einem Felsdach unterbrochen wird. Danach wird das Gelände etwas flacher, allerdings erfordert eine kompakte Platte am Ende der Route noch einmal volle Konzentration.

Zustieg:
Vom Skigebiet Breitenberg mit Tourenski zum Einstieg. Der Hang steilt zur Wand hin immer weiter auf, zuletzt sind es knapp 40 Grad. Mit Blick auf die Lawinengefahr im Zweifelsfall besser in Falllinie des Einstiegs aufsteigen (etwas weiter aber günstigeres Gelände) anstatt den ganzen Hang unter der Wand von rechts her zu queren.

Routenbeschreibung:

Topo Aggenstein Nordostwand Morbus Brexit. Foto F. Miller

1. SL 35 m M4
Schnee- und Graskletterei auf breiter Rampe. Stand rechts in Gufel.

2. SL 35 m M5+
Exponierte, leicht ansteigende Querung (4 BH mit Markierungsschlingen) zu Abseilstand von „Morbus Flattermann“.

3. SL 45 m M6+
Vom Stand links haltend zu rinnenartiger Risspur, direkt links der NH der „Direkten Nordostwand“. Dort brauchbare Sicherungsmöglichkeiten. Weiter über die „Direkte Nordostwand“ bis zu Schnee-/Eisfeld nach 30 m. Hier Zwischenstand möglich an 3 NH + FK. Besser aber 15 m weiter klettern zu Stand unter steiler, gelber Wand (2 NH, dann schwer absicherbare Graskletterei, M5+).

4. SL 20 m M6+
Kurze, steile Länge. Überwiegend Drytooling oder bei wenig Schnee teilweise mit den Händen klettern. Zunächst Querung nach rechts zu steilem Riss (mehrere NH). Diesem folgen, bis man nach knapp 15 m die Linie der „Direkten Nordostwand“ nach links verlässt. Exponierter Stand auf einer Kanzel.

5. SL 50 m M6 WI4+
Leicht links haltend, erreicht man nach 45 m spektakulärer Eis- und Mixedklettererei ein offensichtliches Band. Diesem nach rechts zum Stand vor der Kerze folgen (dort auch Wandbuch).

6. SL 25 m M7 WI4-
Wasserfalleis, offensichtliches Felsdach, zuletzt lange Rechtsquerung über ein schmales Band, das bei viel Schnee unangenehm sein kann (mehrere NH mit Markierungsschlingen). Der folgende Stand, er gehört zur Route „Morbus Flattermann“, muss evtl. freigelegt werden. Man orientiert sich dabei an den darüberliegenden BH.

7. SL 30 m M4+ WI4-
Weiter rechtshaltend über kurze Säule in moderates, kombiniertes Gelände. Nach 20 m FK mit Markierungsschlinge. Dem logischen Weg folgend zu Stand knapp links einer markanten Kante.

8. SL 58 m M4+ und Gehgelände
Kompakte Platte rechts der Kante (nordwestseitig). Graskletterei mit heikler, schwer absicherbarer Einzelstelle (frühzeitig Grasanker setzen). Nach knapp 20 m BH (vorgefunden). Dort möglicher Zwischenstand bei Verwendung von 50-m-Seilen. Zuletzt entlang des Nordgrates zum letzten Stand von „Morbus Flattermann“ (schwach ausgeprägter Felskopf).

Abstieg am besten durch Abseilen:

  • Vom letzten Stand von Morbus Flattermann 20 m über Rampe zu vorletztem Stand von Morbus Flattermann
  • 20 m erst links haltend, dann überhängend zu Abseilstand auf Band
  • 35 m überhängend zu Stand vor der M7-Länge (Wandbuch)
  • 58 m oder 45 m (5. SL) + 15 m (4. SL)
  • 45 m (3. SL)
  • Zuletzt knapp 40 m zum Wandfuß

Empfohlenes Material:

  • 60-m-Halbseile oder 50-m-Halbseile (dann Zwischenstand in der letzten SL)
  • 10-12 Expressschlingen
  • Bandschlingen
  • Cams #0.3-3 + #4 (für 3. SL empfehlenswert)
  • Tricam Gr. 1, Gr. 1,5, Gr. 2
  • 6-7 Eisschrauben (eher kurze)
  • 1-2 Ice-Hooks als Grasanker
  • 2 Pecker (1x mittel, 1x groß)
  • Kleines Sortiment Schlaghaken für evtl. zusätzlich benötigte Zwischensicherungen

Bildergalerie:

Comments

Write a Comment

* These fields are mandatory

Related Posts

How to become a Happy Family – BIOcycling in South America

Neue Mixedroute am Aggenstein Januar 2019. Es schneit, und schneit, und schneit, zumindest in weiten Teilen der Alpen. Dort haben die Leute mitunter ganz andere Probleme, als dass sie nicht draußen klettern könnten – eh klar. Dennoch bin ich im Kopf in den Wänden. Während in den Dolomiten gute Eiskletterbedingungen herrschen, geht im Allgäu, meinem […]

Korsika: Das Gebirge im Meer

Ob Bergsportler, Naturliebhaber oder Strandurlauber – auf Korsika ist für jeden etwas dabei. Und wenn man alles drei auf einmal ist, befindet man sich im Paradies.

Andi Wittmann: Vom Slopestyler zum E-Mountainbiker

Andi Wittmann ist einer der bekanntesten Mountainbiker Deutschlands. Zur weltgrößten Fahrradmesse „Eurobike“ stellt VAUDE eine brandneue E-MTB spezifische Kollektion vor, in die viel von Andis Erfahrungen und Input eingeflossen ist. Wir haben mit dem sympathischen Oberbayern gesprochen.

Riding my way from Andes to Pacifico

It is my 4th time here in Chile. And so far, I have always been on the podium. So, I am back with big expectations.

Show more