Scroll to top
 
 

#LICCA17: Per Bike, Hike & Boot von der Lechquelle bis Augsburg

Das Projekt #LICCA17: Augsburg hat den Wassern des Lech seinen Aufstieg ab dem Mittelalter zu verdanken. Woher kommt eigentlich der Fluss, der meine Heimatstadt unter anderem dazu in die Lage versetzt, sich aktuell als UNESCO Welterbe Wasserstadt zu bewerben? Um das herauszufinden, habe ich mich auf den Weg gemacht und den Lech per Bike, Boot und zu Fuß von seiner Quelle bis zur Wolfszahnau hier in Augsburg begleitet.

„Mensch, wie peinlich“, denke ich mir, „da hast Du eben auf Facebook aber einen ganz schönen Mist erzählt“. Weder sind es nur „noch wenige Minuten bis zu Göppinger Hütte“, noch war ich während meines Live-Videos „auf dem Östlichen Johanneskopf“. Im Gegenteil: Letzterer ist ein Kletterberg (keine wanderbare Felsplatte) und zur Hütte sind es noch knapp zwei Stunden. „Im Vorteil ist, wer Karten lesen kann“ schimpfe ich mit mir und beschließe meinen Lapsus gleich im nächsten Live-Slot zu beichten. Heute Morgen von der Freiburger Hütte über den Formarinsee gestartet, bin ich am zweiten Tag von #LICCA17 nun seit einiger Zeit schon auf dem Steinmayersteig unterwegs rund um die Lechquelle. Die es ja im Sinne eines aus dem Fels sprudelnden Bächleins so eigentlich gar nicht gibt. Vielmehr heißen Spuller- und Formarinbach ab ihrem Zusammenfluss einfach „Lech“, bevor sie wenige Meter weiter durch die gleichnamige Ortschaft und 200 Kilometer nördlich dann durch meine Heimatstadt Augsburg fließen. Die Quelle ist also vielmehr ein Quellgebiet.

Ab durch die Wand

Der Steig verschwindet zwischenzeitlich nun immer wieder in Geröllfeldern, die sich um mich herum wie die Ränge eines Amphitheaters krümmen und von den Felswänden darüber mit reichlich Nachschub versorgt werden. Ein paar Dohlen pfeifen durch den Wind, sonst ist es ruhig. Ich blicke durchs Fernglas und stutze. Dort wo ich den weiteren Verlauf meines Weges vermute, türmt sich eine abweisende Steinwand auf. Geschätzt drei- bis vierhundert Meter hoch. Mangels echter Alternativen – ich hätte nur denselben Weg zurückgehen können – beschließe ich einfach weiterzulaufen. Und zu genießen. Was für ein Panorama: Fast der komplette gestrige Tourtag breitet sich vor mir aus: Spullersee, Gehrengrat, Steinernes Meer… sogar die Freiburger Hütte spitzelt hervor. Und all das nur für mich allein, denn die letzten Zweibeiner auf Lechquellenrunde kamen mir vor etwa einer Stunde entgegen. Ein kleiner Vorteil, wenn man als erster das Hüttenfrühstück verlässt, etwas Gas gibt und die Runde „verkehrt herum“ angeht.

Nun habe ich immer öfter mit allen Vieren Felskontakt. Der Pfad spuckt in die Hände und macht wahr was sich vorhin schon angedeutet hat: Ab nach oben und durch die Wand. Allerdings sieht diese – wie so oft – aus der Nähe zu meiner Erleichterung eher wie ein senkrecht gestelltes Trümmerfeld und weniger wie eine klassische Wand aus. Dennoch: An manchen Stellen sollte man trotzdem nicht stolpern. Auf all meinen Touren habe ich selten so ein archaisches, einsames und abweisendes Felsenkino erlebt. Am ehesten noch am Hochwanner (#3RIESEN). Allein der Blick ins frische Grün des Lechtals tief unten gibt einem die Gewissheit, mit seinem kleinen Leben in dieser Weite nicht allein zu sein. Als ich sehe, dass mein Pfad nach einer scharfen Rechtsbiegung auf die Gegenwand und hoch zu einem Felsenkamm wechselt, beschließe ich mein Stativ aufzubauen und meinen Weg dorthin zu filmen. Wenn mich nicht alles täuscht, müsste meine winzige Silhouette ganz gut die unglaubliche Dimension der Landschaft verdeutlichen und sich oben am Kamm recht deutlich gegen das Blau des Himmels abheben. Die Aktion ist mir sogar – wie jedes Mal, wenn ich mein Stativ aufstelle – den dreifachen Weg wert, denn ich muss mein Equipment ja wieder einsammeln. Faszination „Green Mountains“ von Lech bis zur Freiburger Hütte an Tag 1 – ob der Lech sich aus diesen Bergen wohl ein wenig seiner unglaublichen Farbe geliehen hat?

Nickerchen mit Steinböcken

Früh am Tag erreiche ich die Göppinger Hütte. Und mit ihr, etwas irritiert vom ausbleibenden Spülgeräusch des Herrn in der Nachbarkabine, die erste Trockentoilette meines Lebens. Was es nicht alles gibt. Und wie sich doch auf kluge Art und Weise wertvolles Wasser sparen lässt! Zweite Überraschung: Die auf Grund dieser Mechanik befürchtete Geruchsbelastung bleibt aus. Warum machen das andere (Hütten) nicht? denke ich mir und starte zu etwas, worauf ich mich seit gestern Abend schon wie ein kleines Kind gefreut habe. Steinböcke! Über all die Stunden, die ich schon in den Bergen verbracht habe, war mir ein Zusammentreffen mit Ihnen bislang nie vergönnt. Das soll sich ändern, jetzt und hier. Denn laut eines Herrn der mir beim gestrigen Abendessen gegenübersaß, lebt hier im Hüttenumfeld ein großes Rudel, das er beobachten konnte. Ich packe also mein Fernglas, fülle meinen Trinkschlauch und beschließe mein Glück solange zu versuchen, bis es dunkel wird.

Ich blicke mich um. Wo würde ich als Steinbockchef meine Familie in Sicherheit wägen? versuche ich mich in die Lage der Tiere zu versetzen. Bestimmt nicht an der Hütte. Auch nicht im Umfeld des Steigs hinauf zur Hochlichtspitze. Am ehesten wohl an den gegenüberliegenden Wänden dort hinten, denke ich mir. Allerdings glaube ich nicht, ohne dem Herrn gestern Abend zu nahe treten zu wollen, dass sich dieser nach seiner Tagesetappe noch einmal so weit von der Hütte entfernt hat. Also beschließe ich die Hochlichtspitze einfach solange zu umrunden, bis ich zu ihren Sonnenhängen abseits des Trubels gelange. Und traue bereits fünf Minuten später meinen Augen nicht. Direkt vor mir liegen sie in der Sonne. Zuerst sehe ich zwei Mamas mit Kind. Dann weiter oben drei weitere, die ich als Jungs bezeichnen würde. Dann, noch weiter oben einen großen, den ich einige Zeit lang für Cheffe halte. Bis ich am Ende insgesamt zwanzig Tiere ausmache und ganz zum Schluss den eigentlichen Boss auf einem alles überragenden Felsvorsprung entdecke. Ein Tier mit den gefühlten Ausmaßen eines Kleinwagens und einfach unglaublich langen Hörnern. Ich bin berührt und begeistert, lege mich hinter eine Mooskuppe und beobachte die Szenerie durch mein Fernglas, bis mir die Arme einschlafen. Später beschließe ich es den Armen (und Tieren) gleichzutun und ebenfalls ein Nickerchen zu machen. Als ich wieder aufwache, hat das Rudel begonnen im tiefer stehenden Nachmittagslicht mit seinen Kindern zu spielen. Was für ein Geschenk.

Es wird nass

Noch vollends erfüllt vom heutigen Tag, wandern meine Gedanken bereits zu morgen, als einige Stunden später die Abendsonne ein paar Wolken über dem Spullerschafberg in glühendes Rot taucht und ihm dabei das Aussehen eines Vulkans verleiht. Mein erstes Mal per Boot auf dem Lech steht an! Und davor geht es für knapp vierzig Kilometer endlich auf mein im Tal wartendes Bike. „Du hast Glück, durch den zurückliegenden Regen können wir eine längere Strecke fahren als geplant. Wir starten also in Bach“, begrüßt mich Clemens am darauffolgenden Mittag in seinem Paddelcamp bei Häselgehr. Aufgeheizt von der kurzen aber intensiven Bike Etappe zucke ich etwas, als kurz darauf das eiskalte Wasser in meinen Neo strömt und besteige erwartungsvoll mit zwei Familien das quietschrote Rafting Boot. Die Kanadavergleiche, auf die ich bei meiner Vorfeldrecherche zum Paddeln am Lech immer wieder gestoßen war – sie halten Wort und ich bin überwältigt. Die teils unweit des Flusses verlaufende Autostraße ist selten zu hören. Im Fokus stehen vielmehr smaragdgrünes Wasser, weiße Gischt, grüne Wälder, graue Felsen zu beiden Seiten und dazwischen ein Spalt kobaltblauer Himmel.

Als ich ein paar Tage später zum Nachdreh der Bootspassage vorbeischaue, darf ich alles nochmal und zusammen mit meinem großen Sohn als Paddelpartner im Zweierboot erleben. In Kanada würde es wirklich nicht anders aussehen, denken wir dabei und versuchen uns vorzustellen, wie der Lech auch in Höhe Augsburgs auf bis zu zwei Kilometern Breite durch sein weites Tal mäanderte, bevor er durch die Verbauung in sein enges und gerades Bett gezwängt wurde. „Von den daraus für Euch entstandenen Problemen und der anstehenden Renaturierung habe ich übrigens erst durch Deinen Blogpost erfahren“ erzählt uns Clemens später im Camp und ergänzt: „Wir hier im Tiroler Lechtal haben immer mit dem Fluss gelebt. Ganz gemäß dem Sprichwort „der Lech gibt, der Lech nimmt“. Abends auf dem Zeltplatz rücke ich nach der Flussetappe von #LICCA17 im großen Rafting Boot meine Isomatte ganz nah an den Fluss heran und schlafe bereits, als mich das Klatschen dicker Regentropfen weckt. Später im Zelt kommt noch Gewitter hinzu, dessen düstere Wolkenreste mich am Folgetag auf dem Bike noch bis Füssen begleiten sollten, wo ich am Lechfall schließlich das offizielle Ende des Lechquellenwegs erreiche.

Schlusspunkt Wildnis

Es ist noch früh – gerade mal zehn Uhr vorbei – das Wetter ist ab Forggensee ein Traum und so beschließe ich zwei Etappen zusammenzulegen und einfach bis nach Augsburg und zur Wolfzahnau, meinem Ziel, durchzufahren. Die Stunden verfliegen – nicht zuletzt, weil mir die Gegend spätestens ab Schongau aus unzähligen Bike Touren mehr als vertraut ist.
Am Hochablass, dem wichtigsten Lechwehr in Augsburg, hat mich schließlich die Zivilisation vollends wieder zurück – eine Welt und Stadt, wie sie vor hunderten von Jahren quasi aus den Wassern des Lech entstand. Dem Fluss, von dem ich nun endlich weiß woher er kommt und welchen Weg er bis hierher genommen hat. Zufrieden rolle ich die letzten Meter bis zur Wolfszahnau, dort wo Lech und Wertach zusammenfließen. Kurz kommt mir der Gedanke, noch rasch die letzten vierzig Kilometer bis zur Lechmündung in die Donau dranzuhängen. Nur um sagen zu können, ich habe den kompletten Fluss von der Quelle bis zur Mündung „bezwungen“? Nein, überlege ich entspannt. Es könnte keinen besseren Schlusspunkt für #LICCA17 geben, als die Wolfszahnau. Ein Stückchen Land so wild, wie der Lech an seiner Quelle.

 

Bildergalerie:

Text und Bilder: Markus Schaumlöffel

 

Comments

Write a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

* These fields are mandatory

Related Posts

PRofi Mountainbiker Andi Wittmann

Andi Wittmanns neuer Bikefilm “Status Quo”

Andi Wittmanns Herzensprojekt “Status Quo” steht für sein derzeitiges Leben auf zwei Rädern. Es zeigt auf, wie schwer es im Familienleben oft ist, seine sportlichen Ziele zu erreichen. Die Jahre 2021 und 2022 waren für Andi voller Herausforderungen – und genau diese haben den Bikefilm “Status” Quo zu dem gemacht, was er jetzt ist. Gemeinsam […]

Urban Outdoor – vier attraktive Wanderungen rund um Berlin

“Dickes B, Home an der Spree – Im Sommer tust du gut und im Winter tut’s weh.” Wer kennt sie nicht, die Ode der Band Seeed an deren Heimatstadt. Um den grauen Alltag Berlins im Spätherbst und Winter zumindest kurz entfliehen zu können, machte sich die Fotografin Vic Harster auf die Suche nach einfachen Tageswanderungen […]

Wandernde in Natur mit wild entsorgten Altreifen

Nachhaltige Outdoor-Ausrüstung aus recycelten Altreifen

Als erstes Outdoor-Unternehmen überhaupt setzen wir bei VAUDE auf ein neues Recycling-Verfahren mittels dessen aus dem Gummi alter Autoreifen der Stoff für neue funktionelle Bekleidung und Ausrüstung entsteht. Altreifen-Recycling und das bekanntere PET-Recycling sind wichtige Schritte in Richtung Kreislaufwirtschaft. Im Beitrag erklären wir, warum.   1,75 Milliarden Altreifen von Autos und Lkw fallen jedes Jahr […]

THE DRAW – Mountainbiking in the Dolomites with Richie Schley

Do you even feel the absolute need to do something or go somewhere? That is The Draw. I have been going to the Italian Dolomites annually for several years now. During my time at home, I kept thinking about the Dolomites and something inside me was drawing me to head there as soon as it […]

Show more