Scroll to top
 
 

Cho Oyu Expedition (4) – Gipfelsturm

Am 28.09.2013 entschied unser Guide Stephan Keck, dass wir den Gipfelangriff an diesem Tag beginnen. Gegen 12 Uhr ging es Richtung Lager 1, welches wir gemeinsam gegen 17 Uhr erreichten. Dort machten wir uns für die Nacht fertig. Die Aufregung war sehr groß, ENDLICH Richtung Gipfel. Nach einer guten und ruhigen Nacht ging es am Sonntag, den 29.09. Richtung Lager 2 auf 7.050m.

Der Anstieg bis zu den Seracs ging zügig voran und nach ca. zwei Stunden hatten wir diese erreicht. Alle waren froh, ihre schweren Rucksäcke ablegen zu können, um eine kleine Rast einzulegen. Ein Mitglied unserer Gruppe (Volker) klagte über starke Kopfschmerzen, welche auch schon früh im Lager 1 da waren, und er beschloss das Vorhaben abzubrechen. Um 15 Uhr kamen wir in Lager 2 an und bereiteten uns wieder für die Nacht vor. Während wir versuchten genug zu trinken und zu essen, errichten unsere Sherpas Lager 3 auf knapp 7450m. Am dritten Tag erreichen wir dann alle Lager III und verbrachten dort unsere letzte Nacht vor dem Gipfelgang.

Am 01.10. sind wir um 1 Uhr morgens Richtung Gipfel aufgebrochen. Das Wetter war sehr schön und es war kalt. Um ca. 5 Uhr, als es langsam hell wurde, konnten wir die Bergwelt rund um uns schon fast aus 7800m Höhe genießen. Abgesehen vom gelben Band und den darüber liegenden 60 Höhenmeter ist der Cho Oyu klettertechnisch nicht sehr schwierig, doch es braucht ungeheure psychische Kraft – der Weg über das fast 500m lange Gipfelplateau zieht sich ewig. Als wir am Gipfel angekommen waren, hatten wir zwar noch Sonne, aber die umliegende Bergwelt war leider schon in Wolken gehüllt. Trotzdem konnten wir den Gipfel etwas mehr als eine Stunde für uns alleine genießen. Im Anschluss folgte ein in der Nachmittagssonne kräfteraubender Abstieg bis ins Lager 2.

Am 02.10. sind dann alle wieder heil im BC angekommen. Wir werden nun noch 2 Tage brauchen um das BC zu räumen und dann geht es über Kathmandu zurück nach Hause.

Alle Teilnehmer möchten sich bei unseren Sherpas Nima und Tenzing bedanken. Ein weiterer großer Dank geht an unseren Kari, für die Organisation dieser unvergesslichen Expedition mit “Kultur” und an unser Küchenteam mit Pancho und den Kitchenboys Tashi und Kante für die Verköstigung.

Und nicht zuletzt wollen wir unserem Guide Stephan Keck, ein Bergführer, ein Freund und ein guter Mentor, der uns zu einem Team geformt und uns als Team gefordert hat, ein besonders herzliches Dankeschön sagen.

HERZLICHEN DANK Stephan – Du warst großartig!

Die Bilder von unserem Stephan sind nur ein kleiner Ausschnitt von dem, was wir alles gesehen und erreicht haben. Weitere Infos gibt es dann exklusiv in der Heimat.

Im Auftrag des Teams

Volker

Bildergalerie:

 

Comments

Write a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

* These fields are mandatory

Related Posts

Crossing Lebanon – Qoernet el Swada, der höchste Berg des Nahen Ostens

Neun Tage, 8.500 Höhenmeter, 100 Kilometer auf Tourenski und dann thront er vor uns: Der 3.083 Meter hohe Qoernet el Swada, der höchste Berg des Nahen Ostens. Unter uns schneebedeckte Gipfel, am Horizont das Meer. Wir sind am Ende unserer Kräfte aber überglücklich.

Mit Kindern auf Skitour – Tipps für mehr Spaß und Sicherheit im Gelände

Das Thema Kinder im offenen Gelände wird oft sehr kritisch diskutiert und es gibt die unterschiedlichsten Meinungen hierzu. Nach meiner bisherigen Erfahrungen kann ich eine Skitour mit Kindern und Jugendlichen durchaus empfehlen.

Hinterlasse keine Spuren! – Skitouren

Teil zwei der Miniserie “Leave no traces” widmet sich der schönsten Beschäftigung des Winters: der Skitour. Wir wollen, dass Ihr Freude habt und Euer Bewusstsein für das eigene Verhalten auf Skitouren schärfen.

Winterbegehung Zugspitze Nordwand „Himmel und Hölle“ mit alternativem Ausstieg und ohne Seilbahnunterstützung

Um 4:55 Uhr starten Michaela und ich am Parkplatz der Eibsee-Seilbahn. Es ist trüb und graupelt leicht. Im Morgengrauen stehen wir unter der Nordwand der Zugspitze. Die straffe Westströmung wirbelt im Gipfelbereich Schnee auf, der sich in Form von Spindrifts über die Wand ergießt.

Show more