Scroll to top
 
 

Braucht man E-MTB Bekleidung? E-Einblicke eines E-Experten…

Unser VAUDE Athlet Stefan Schlie ist nicht nur 3-facher deutscher Meister im Trail und der erste Mensch, der die Zugspitze mit dem Mountainbike heruntergefahren ist. Er gehört auch zu den Pionieren des E-Mountainbikens. Half durch sein qualifiziertes Feedback mit, die neue E-MTB Kollektion zu entwickeln und war schließlich auch der erste, der unser ePackage ausprobieren durfte!

Hi Stefan. Wie geht es dir? Woher kommst du?

Moin! Ich bin in Osnabrück zuhause. Teutoburger Wald ist das Stichwort. Mittlerweile findet man mich aber eher in den Alpen und auf den Kanaren. Mir geht es super in diesen unglaublichen Zeiten eines schnellwachsenden Trends.

 

E-Mountainbiken ist ja gerade in aller Munde und ein großes Trendthema. Wie bist du zu diesem Sport gekommen und was fasziniert Dich daran?

E-Mountainbiken ist ein Massenphänomen, da ungewollte Überforderung ausgeschaltet werden kann, aber nicht muss. Jeder kann seinen Flow finden! UPHILL FLOW ist das Stichwort!

Ich bin zufällig zu diesem Thema gekommen. Claus Fleischer, CEO von BOSCH eBike Systems war Freeride Kunde auf La Palma bei Atlantic Cycling, wo ich seit vielen Jahre Guide. Mit ihm war ich auf La Palma schon unter dem Motto „Fahrrad fahren spielen“ unterwegs. Erst zu Ende seines Urlaubs hat er seine „Rolle im echten Leben“ erzählt. Ich war absolut heiß ein EMTB auszuprobieren und als das dann geschah haben Fleischer und ich den Namen UPHILL FLOW zum Programm gemacht, was mittlerweile ein Lebensgefühl für eine schnellwachsende Gemeinde geworden ist. Die Faszination besteht in der Tatsache, dass es einfach geil ist auf einem eMTB unterwegs zu sein. Dass muss man niemandem erklären, der selbst ne Runde gedreht hat.

 

Du bist ja nicht nur für VAUDE Produktpate, sondern auch für einen bekannten E-Bike Hersteller sowie für dessen Zulieferer Bspw. Bosch. Sie setzten sich momentan am meisten mit der E-Bike Thematik auseinander. Wie wichtig sind hierbei Reflexion und Feedbacks von Athleten?

Nur wer sich mit der Materie beschäftigt, ist in der Lage Produkte weiterzuentwickeln. Nur wer maximal in Details denkt, am Limit unterwegs ist und auch Zeit hat, über die Materie nachzudenken, ist in der Lage Dinge nach vorne zu bringen. Dass passiert in den seltensten Fällen in Marketingabteilungen am Reißbrett sondern mit Leidenschaft in Extremsituationen am Trail von Athleten und schwerstbegeisterten Usern!

VAUDE Athlet Stefan Schlie

Nun wird von der Bekleidung ja nicht unbedingt erwartet, dass sie mit diesem technischen Fortschritt des E-MTBs mithalten muss. Wie wichtig ist die richtige Bekleidung für das E-Mountainbiken? Und was macht sie aus?

Kleidung hat vielleicht weniger Kupfer und Arbeitsspeicher dafür aber Faser und Arbeitsfläche. Hier gilt es genauso über Details nachzudenken, wie bei einem Motor. Andere Fahrweisen, Intensitäten, Sitzpositionen und viele Faktoren mehr geben den Herstellern Aufgaben und neue Möglichkeiten. Für jedes Produkt am Bike wird es irgendein Argument geben eine Neuentwicklung in Angriff zu nehmen. Irgendeiner wird damit anfangen! Wer träge ist und einfach nur den Faktor Mehrgewicht auf dem Schirm hat wird im schnelldrehenden Markt Marktanteile einbüßen oder gar absaufen!

 

Das größte Problem beim ebiken ist wohl immer der Transport des Ersatzakkus! Welche Erfahrungen hast du mit unserem neuen eBracket Rucksack gemacht?

Dieser Rucksack ist designed um einen Ersatzakku intelligent mitnehmen zu können. Intelligent bedeutet in diesem Fall mittig und tief, in einem speziellen Hauptfach. Somit ist es möglich den perfekten Sitz mit einem tiefen Schwerpunkt zu erreichen. Zusätzlich ist im Rucksack Platz für ein Ladegerät.

 

So ein Akku hat immer ein stolzes Eigengewicht. Warum ist es trotzdem kein Problem ihn mühelos auf dem Rücken zu tragen?

Der Hüftgurt spielt dabei die entscheidende Rolle. Dieser ist zum einen elastisch, er sitzt fest und ist auf alle Körpergrößen verstellbar. Außerdem sind die Schulterriemen perfekt an das Gewicht des Akkus angepasst. Sie sind extra gepolstert, um das Mehrgewicht des Akkus angenehmer auf den Schultern „abzulegen“.

Stefan Schlie mit eBracket – Bild: PhillipFoltz

Nicht nur der Akku, sondern auch viele weitere Sachen sollten im Rucksack Platz finden! Ist das möglich?

Ja! Der gesamte Rucksack bietet im Vergleich zu seinen Wettbewerbern viel Platz, was die Tourenorganisation um einiges erleichtert. Außerdem können Display, Akkuschlüssel, das Handy und vieles mehr locker verstaut werden. Alle Fächer sind gut erreichbar und das Werkzeugfach ist sortiert. Allgemein ist der eBracket28 ein echter Mehrwert für alle eBiker, die wissen, wie störend es ist, wenn der Akku und der Rucksack nicht gut fixierbar sind.

 

Welche Rolle spielt das Shirt für dich beim ebiken und was ist dir dabei besonders wichtig?

Gerade weil man als eMountainbiker die bergauf Passagen in allen möglichen (e)Szenarien fahren kann, sollte auch bei einem Shirt der Spielraum für spezifische Funktionen gegeben sein. Besonders wichtig ist mir dabei, dass vor der Brust ist ein winddichtes Material ist, das Schutz vor Wind und Auskühlung gibt. Wenn es zu warm wird, kann man das durch einen extra langen Reißverschluss individuell richtig ventilieren. All diese Funktionen sind bei dem von mir getesteten eMoab Shirt perfekt gegeben. Ein weiteres Feature des eMoab Shirts ist eine feine punktierte Silikonbeschichtung im Bereich der Schultern und der Hüfte. So sitzt der Rucksack immer stabil in Position. Neben dem angepassten Design des Rucksacks hilft diese Beschichtung enorm den Rucksack in jeder Fahrsituation in der Position zu halten, wo er hingehört.

 

Nicht zu vergessen ist natürlich die Hose, da man gerade beim ebiken überproportional viel sitzt. Die eMoab Short wurde extra für diese Anforderungen konzipiert. Was ist das Besondere an ihr?

Die Hose ist natürlich ein wichtiges Kriterium! Sie muss zunächst einmal perfekt und fest sitzen. Dabei darf a) die Hose nicht runterrutschen und b) darf man auch nicht vom Sattel rutschen. Durch einen speziellen Ratschenverschluss kann man die eMoab Short sehr individuell und ordentlich fixieren. Damit man nicht vom Sattel rutscht, ist im hinteren Teil der Sitzfläche eine Silikonbeschichtung, die auf jedem Sattel das „Popometer“ besser hält. Wind geschütztes Material, kleine ausgelaserte Partien und seitliche Reißverschlüsse ergeben eine perfekte Symbiose aus Ventilation und Windschutz für alle eMTB Szenarien.

In Summe ein schlüssiges sehr gut funktionierendes Package, speziell für die Anforderungen von eBikern gedacht!

Lago di Garda – Bild: Markus Geber

Stefan, Vielen Dank!

 

Comments

Write a Comment

* These fields are mandatory

Related Posts

Elektrifizierung im Radbereich. Das Team CENTURION VAUDE wagt ein Blick in die Zukunft…

Wo wird die Reise mit den E-MTBs hingehen? Wo steht das E-MTB in 10 Jahren? 8 Thesen unseres Teams…

10 Tipps unseres “Team CENTURION VAUDE”: Auf was muss ich beim Kauf eines E-MTBs achten?

Die Frage aller Fragen… “Normales” Mountainbike oder doch ein E-MTB? Sobald dieser Punkt mit einem klaren “E” beantwortet wurde, fängt die eigentliche Krux der tausend kleinen Fragen erst richtig an…

Fahrtechnik und Fitness – fit4biking Folge 1

Nach der Saison ist vor der Saison – bringe Dich jetzt in Form mit Trainingstipps von Kurt Exenberger…

Was heißt eigentlich Winddicht?

Hast Du dich schon immer gefragt warum Schutz vor Wind so wichtig ist und wie unsere Funktionsbekleidung das hinbekommt? Die passende Antwort findest Du in diesem kurzen Clip!

Show more