Scroll to top
 
 

Ana Zirner · Autorin und Bergsportlerin

"Berge erfordern Bescheidenheit und bedeuten für mich Freiheit und Verantwortung gleichermaßen. Die Herausforderungen die die Berge an mich als Mensch stellen, bringen mich im Leben weiter und weisen mir einen Platz zu, den ich selbst nicht besser finden könnte."

Bei meinen mehrmonatigen Solotouren in den Bergen ist eine der vielen spannenden Herausforderungen, den Erwartungen an mich selbst gerecht zu werden. Nachhaltig leben bedeutet für mich nicht nur einen respektvollen Umgang mit der Umwelt, sondern auch mit meinen eigenen Ressourcen. Ich will ehrlich mit den Möglichkeiten und auch Grenzen dieses Lebensstils umgehen und es gehört dazu, offen darüber zu sprechen, wo ich scheitere.

Born

1983

Domicile

Bayern

Favorite Place

Ortlergebirge

Aims

  • Ich will in den nächsten Jahren Flugreisen vermeiden und mich mit meinen Projekten mehr auf die Alpen oder andere mit dem Zug erreichbare Bergregionen konzentrieren. In den Alpen will ich im Sommer 2019 von Ost nach West so viele Gletscher wie möglich kennenlernen und in meiner Arbeit darauf aufmerksam machen, welchen Schaden ihre Schmelze anrichten kann und wie deutlich sich damit die Brisanz der Klimakatastrophe auch bei uns zeigt.

Highlights

  • – Die Überquerung der Alpen und Pyrenäen von Ost nach West im Alleingang (2017 und 2018)
  • – Mein Buch ALPENSOLO
  • – Meine Begleitung des Colorado River von seinem Ursprung in den Rocky Mountains bis ans Meer in Mexiko (2019)
  • – Mein Buch RIVERTIME
  • – Mein aktuelles Projekt GESICHTER IM EIS bei dem ich die Gletscher der Alpen portraitiere

Featured Gear

All Posts with Ana Zirner

Nachhaltigkeit neu denken

Seit ich die Berge zu meinem Lebensmittelpunkt gemacht habe, wird mir täglich bewusster, wie überlebenswichtig die Natur für uns Menschen ist.

ANA’S PYRENEAN WAY WEST – Von Meer zu Meer über die wilden Pyrenäen – PART II

Da fängt es wie auf Kommando an stark zu regnen. Jetzt ist mir klar, dass ich nicht weiterklettern kann, denn der nasse Fels, der in das weiße Loch unter mir hineinzufallen scheint, ist für mich unüberwindbar.