Scroll to top
 
 

AfterWork: Es muss nicht immer ein freier Tag sein

Sommer – Die Tage sind lang und die Nächte kurz, perfekt um auch nach Feierabend noch das traumhafte Wetter für ein Abenteuer am Berg zu nutzen. So beschließe ich mich mit meinem Mitarbeiter Fabio für eine Bike & Hike Runde mit anschließender Übernachtung am Gipfel mit dem Ziel am nächsten Morgen wieder pünktlich im Büro zu sein. Die Feierabend-Tour übertraf dann doch unsere Vorstellungen…

Der Plan

Die übliche Feierabenddiskussion – „was denn heute noch anstünde“ – endete dieses Mal, anstatt einer Bike Tour oder Klettern, mit dem Entschluss am Berg zu übernachten in der Hoffnung auf einen schönen Sonnenunter- und Sonnenaufgang. Um auch noch pünktlich am Gipfel zu sein bevor die Sonne verschwindet liehen wir uns noch zwei E-Bikes aus und nachdem der Rucksack gepackt war und ein legales Ziel für die Nacht gefunden wurde verließen wir um 17:00 Uhr das Büro. Schlafsäcke, Isomatten, Bekleidung, Helme, Klettersteigsets, Essen, Gaskocher, Stirnlampen und sogar das leichte Space SUL Zelt passte alles gut verteilt in unsere 2 Rucksäcke sowie auch das Fotoequipment.

Fabio und Stephan mit dem Fat-Bike unterwegs zum Gipfel

Elektrische Unterstützung

Dank der E-Bikes von Greenstorm konnten wir die ersten 1.400 Höhenmeter auf dem Forstweg mit dem doch nicht so leichten Rucksäcken problemlos und schnell zurücklegen und waren so kurze Zeit später am Einstieg des Klettersteiges mit genügend Zeitvorsprung um auch noch vor Dunkelheit das Essen fertig gekocht zu haben.

Nach dem Parken und Abschließen der Bikes machten wir uns bereit für den Klettersteig und starteten Richtung Gipfel. Der beeindruckende Klettersteig ging sogar durch einen Tunnel und eine Höhle und nach einer längeren Wanderpassage in der Mitte folgte noch einmal ein zweiter Klettersteig zum Plateau des Gipfels und so erreichten wir trotz des relative späten Aufbruchs noch eine Stunde vor Sonnenuntergang fast 2.000 Höhenmeter später unser Ziel.

Wie gewünscht

Oben angekommen suchten wir einen passenden Platz auf dem ausgesetzten Gipfel und bauten das Zelt auf. Wir waren weit und breit die einzigen Menschen dort oben und konnten die Ruhe und das beeindruckende Panorama für uns alleine genießen. Im Anschluss drehten wir den Gaskocher auf und machten uns an das Abendessen und während wir unser „Dinner with a view“ hatten neigte sich der Tag dem Ende zu und die Sonne verschwand langsam hinter den benachbarten Bergen.

Stephan bereitet im Dämmerungslicht das Abendessen zu

Als hätten wir noch nicht genug

Nach der Bike & Hike & Klettersteig Tour und dem gewünschten Sonnenuntergang hatten wir zudem eine sternenklare Nacht und wie es im Sommer üblich ist schon vor 6 Uhr einen Sonnenaufgang welchen wir direkt vom Eingang unseres Zeltes beobachten konnten. Als uns am Morgen die ersten Sonnenstrahlen entgegenleuchteten, kochten wir uns noch einen Tee und begannen unseren Schlafplatz abzubauen. Da die Sonne ja schon so früh aufging und wir den Großteil der Strecke folglich wieder mit dem Bike ins Tal fahren konnten waren wir schon vor 8 Uhr wieder zurück im Büro mit einem Grinsen welches uns den ganzen Tag nicht gestohlen werden konnte. Das zeigte uns dass wir ebenso die kleinen Abenteuer mit dem Alltag verbinden können und mit etwas Kreativität sogar vor der Haustür ein Abenteuer mit Bike, Hike, Klettersteig, Sonnenuntergang, Übernachtung und Sonnenaufgang stattfinden kann.

Wissenswertes

„Leave no traces“ – Das ist unser Motto wenn wir in den Bergen unterwegs sind und speziell wenn wir am Berg übernachten. Unser Ziel ist es alles so zu hinterlassen dass ein Nachkommender gar nicht erst erkennen kann dass wir zuvor hier waren. Zudem sollte man sich auch an die einfachen Gesetze in den Bergen halten und beispielsweise nur dort sein Zelt aufschlagen wo es auch erlaubt ist und Schutzzonen von Flora und Fauna meiden. Zum Schutz des Waldes kochen wir auch so gut wie immer mit Gas um nicht unnötig am Berg das Holz zu verbrauchen, das spart auch Zeit.

Bildergalerie:

Comments

2 Comments
  1. 3 months ago by Sibylle
    Wo gibt es bitte am Berg die Möglichkeit legal zu zelten? Laut "Bergwelten" ist das Zelten oberhalb der Baumgrenze überall verboten: https://www.bergwelten.com/a/zelten-welche-gesetze-beachten. Schön, dass ihr mit Gas und vor allem außerhalb vom Wald kocht. Der von euch angegeben Grund dafür ist aber irgendwie seltsam: "um nicht unnötig am Berg das Holz zu verbrauchen". Würdet ihr sonst Bäume fällen und mit feuchtem frischen Holz versuchen ein Feuer zu machen? "Leave no trace" ist sicher das richtige Motto. Wir sollten uns alle vor Augen halten, dass wir nicht die einzigen am Berg sind. Und dass "der Berg" meistens wem gehört.
  2. 3 months ago by Matthias Unflat
    Hallo Sibylle, schau mal hier: https://experience.vaude.com/das-tausend-sterne-hotel/ Da haben wir einen kleinen Ratgeber zu dem Thema. Viele Grüße.
Write a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

* These fields are mandatory

Related Posts

Hochtour mit dem Bike: Cevedale

Durch ein ungewöhnliches W-Lan Passwort kommen wir auf eine noch ungewöhnlichere Idee. Am Ende stehen wir auf dem Gipfel des Monte Cevedale. Mit unseren Bikes.

Mosquito Circus – Solobegehung + Update Topo und Routeninfos

Im Frühjahr 2019 hatte ich einen kleinen Crash beim Bergsteigen – einen Sturz ins Seil aufgrund eines Schneebrettabgangs. Nach mehrmonatiger Verletzungspause tastete ich mich im August wieder ans Klettern heran. Dieser Bericht handelt von meiner ersten größeren Tour.

BAMBOOBASTI, Ride for the Planet (Part II)

After 1 year of travel I have now travelled through Munich, Germany, through Austria, the Balkans, Turkey, Iran and now follows the story of the tour through Pakistan. Following from India, passing through south east asia via Myanmar, Thailand, Malaysia, Singapore to Australia and New Zeeland.

Neufundland – ein neu gefundenes Mountainbike-Eldorado?

Hört man vom Mountainbike-Sport in Kanada denken die allermeisten Radbegeisterten vermutlich unweigerlich an kanadische Kultfahrradmarken, British Columbia und das vermeintliche Mekka des Mountainbikens – Whistler. Ob sich das über Neufundland sagen lässt, habe ich versucht herauszufinden…

Show more